Rezensionen

Paper Palace

paper palace erin watt

Buchrezension Paper Palace: Die Verführung von Erin Watt aus der Paper Reihe
[Band 3]

Hallo 🙂

Paper Palace ist der dritte Teil der Paper Reihe und damit der Abschluss der offiziellen Reihe. Demnach enthält diese Rezensionen SPOILER zu den zwei vorherigen Teilen. Hier gibt es die Rezensionen zu Paper Princess (Band 1) und Paper Prince (Band 2).

„Und heute darf Reed gar nicht erst herkommen, weil er suspendiert wurde – und das nur, weil Steve seine Vaterrolle ganz schön übertreibt.“

Paper Palace (Die Verführung, Erin Watt, S.196, Piper.

Paper Palace ist der letzte Band der „Paper Princess“ Trilogie und beginnt eigentlich genau da, wo Paper Prince geendet hat. Reed wurde für den angeblichen Mord an Brooke verhaftet und Steve – Ella leiblicher Vater – steht vor der Tür der Royals. Und damit beginnt die verwirrende Spirale für alle.

Easton, die Zwillinge und Ella versuchen gemeinsam mit Cullum Reeds Unschuld zu beweisen und gleichzeitig nach außen die vernünftige Familie zu repräsentieren, obwohl sie im Inneren kaputt sind und Angst um Reed haben. Gleichzeitig hat Ella noch damit zu kämpfen, dass Steve sie bei sich haben will, sie von Reed trennen möchte und gleichzeitig die Vaterrolle übernimmt. Als sie dann noch zu Steve ziehen soll, gerät Ellas Welt vollkommen aus dem Ruder. Sie erfährt Geheimnisse, die sie lieber nicht hätte erfahren wollen. Wird Ella das durchstehen und Reed weiterhin den Rücken stärken?

Ehrlich gesagt war ich am Ende vom zweiten Band zwiegespalten. Zum Einen gefiel mir der Cliffhanger unheimlich gut, dass Brooke gestorben ist und dass das Reed in die Schuhe geschoben werden sollte. Dazu ist Steve wieder aufgetaucht. Das war schon ein richtiger WTF Moment. Andererseits war ich mir dann doch unsicher, ob dieser Twist noch hätte sein müssen, da die Geschichte sich ja eigentlich um die Liebesbeziehung zwischen Reed und Ella gehen sollte und nicht um Callum, Brooke oder sogar Steve. Aber die Neugier hat mich dann am nächsten Tag in den Buchladen getrieben und so war auch Paper Palace schon ein paar Minuten später in der Bahn nach Hause angefangen.

Wie die anderen Bücher konnte ich auch dieses nicht aus der Hand legen und hätte es am liebsten noch am selben Tag durchgelesen.

„‘Die lassen mich wie einen Psycho dastehen!‘ Plötzlich fühle ich mich wahnsinnig hilflos. ‚Das ist doch Bockmist. Was ist so schlimm daran, dass ich mich gerne prügle? Da draußen gibt es Typen, die sich mit diesen Kämpfen Unterhalt verdienen.“

Paper Palace (Die Verführung, Erin Watt, S.260, Piper.

Die Twists, die kamen, waren teilweise wieder unvorhersehbar, die Charaktere mal wieder on point und die Geschichte flüssig und in sich unglaublich schlüssig. Das Buch fügt sich perfekt in die vorherigen Teile ein. Und am Ende des Buches ist mir dann klar geworden, warum es genau dieses Buch geben musste:

Nämlich, weil es den Kreis rund um die Tragödien der Royals schließt und damit das Buch auch für Reed, Easton und die anderen verkorksten Royal Männer ein Abschluss ihrer Trauer und Vorwürfe für den Tod ihrer Mutter ist. Für Ella war das, was in dem Buch passiert ist einfach unheimlich wichtig, um endlich zu wissen, wer ihr Vater ist und was für ein riesen Arsch er eigentlich ist.

Schade eigentlich, dass das kein Happy End gegeben hat, aber immerhin hat Emma ihr Happy End mit Reed bekommen.

Ein super Abschluss für die Serie, auch wenn das Buch zunächst nicht als solch ein Abschluss erscheint.

Erin Watt | Paper Palace

2. Mai 2017 | 407 Seiten

Die Reihenfolge der Paper-Reihe

(1) Paper Princess: Die Versuchung

(2) Paper Prince: Das Verlangen

(3) Paper Palace: Die Verführung

(4) Paper Passion: Das Begehren

(5) Paper Paradise: Die Sehnsucht

(6) Paper Party: Die Leidenschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.