Yenner von Vengerberg im Witcher 3 Spiel

Die Bildrechte gehören CD Projekt & dem Hexer Fandom

When I created Yennefer’s character I wanted Geralt to fully grow, but then I decided to make things complicated. I created a female character who refuses to be a fantasy stereotype. To please the reader.

Andrzej Sapkowski über Yennefers Charakter

Yennefer von Vengerberg ist, wie alle Zauberinnen schon viel älter. Durch einen Trank und Magie können sie den Alterungsprozess aufhalten. Geboren ist sie ca. im Jahr 1173. Im Buch ist sie bereits 94, was Geralt zwischen 40 und 90 Jahre im Buch macht, wahrscheinlich 60. Yennefer ist eine Zauberin des Rates der Magier und später der Loge der Zauberinnen. Als Charakter ist sie die Geliebte von Geralt von Riva mit eigenen Zielen und Ambitionen. In der Geschichte ist sie eine Mutter für Ciri. Ihre Markenzeichen sind die schwarzen Haare, ihre schwarze Bekleidung und der Duft von Flieder und Stachelbeere.

Yennefers Persönlichkeit

Yennefer ist sehr zielstrebig, berechnend und durchsetzungsfähig. Mit ihrer Art ist es zunächst schwer, sie zu mögen, aber im Laufe der Bücher erfährt man immer mehr über sie und ihre Handlungsmotive. Sie kann sich gut maskieren, kann kaltherzig und emotionslos sein. Im Inneren fühlt sie aber sehr viel und hat ihre Gründe, die Menschen auf Abstand zu halten. Als Kind hatte sie nämlich eine harte Zeit. Sie wurde mit einem Buckel geboren und ihr Vater hasste sie für ihre Deformation. Er gab ihrer Mutter die Schuld, weshalb er sie auch verlassen hat. Ihre Deformation ist wahrscheinlich auf eine vorherige Abtreibung zurückzuführen. Als der Vater die Familie verlassen hat, hat die Mutter Yennefer geschlagen und ihr die Schuld darangeben. Durch ihr Elfenblut und die Magie hat sie eine Veranlagung zur Zauberin, weshalb sie auch in einer Schule für Zauberei unterrichtet wurde. Dadurch wurde sie unfruchtbar. Wäre sie jedoch nicht unterrichtet wurden, wäre sie durch die Magie wahnsinnig geworden. Es ist besonders interessant, das man Yennefer unterschiedlich kennenlernen kann. In der letzte Wunsch würde man Yennefer negativ aufnehmen, da sie Geralt nicht besonders nett behandelt. Sie nutzt ihn aus, um die eigenen Ziele zu erreichen, lernt aber auch Geralt schnell lieben, als er ihr hinterherrennt. In Schwert der Vorsehung ändert sich diese Meinung nicht schnell, da Yennefer ihre Reize zum eigenen Zweck nicht versteckt. Liest man aber zuerst die Geralt Saga, ist Yennefer viel sympatischer und auf ihre Art nett.

Yennefer von Anya Chalotra gespielt

‚Lieber Freund…‘ […] Als er vor einem Monat an die Zauberin geschrieben hatte, hatte er zwei Nächte lang überlegt, wie er beginnen sollte. Schließlich hatte er sich für ‚Liebe Freundin‘ entschieden. Und das hatte er nun davon.

Andrzej Sapkowski, Erbe der Elfin, S.208

Yennefer und Geralts Beziehung

Yennefer und Geralt waren immer mal wieder zusammen, konnten aber keine Kinder bekommen. Diese Möglichkeit verlieren Hexer und die meisten Zauberinnen. Auch die Versuche, wieder fruchtbar zu werden, sind fehlgeschlagen. Umso mehr lieben die beiden Ciri als Pflegekind. Gemäß dem Gesetz der Überraschung war das Kind für Geralt bestimmt und Yennefer widmete dem Kind all ihre Liebe. Wie alle Zauberer, dient sie einem bestimmten Königreich als Beraterin. Die Zauberinnen und Zauberer sind in allen Königreichen des Witcher Universums verteilt, was in großen Versammlungen oft zu politischen Intrigen führt. Aber auch außerhalb dieser kommt es oft zu solchen. Sie selbst hilft König Demvaned von Aerdirn. Geralt versteht es, das Yennefer ihre Schönheit zum Zwecke nutzt. Er liebt sie blind und erkannte auch nur eine Konkurrenz wirklich an. Einen Zauberer, mit dem Yennefer schon jahrelang sympatisiert. Die Beziehung ist bedingungslos und kompliziert, weshalb es eine schwer begreifbare Liebe in einer grausamen Welt ist.

Yennefer und die Zauberloge

Als Mitglied der Bruderschaft der Zauberer war sie in einer Organisation von Magiern im nördlichen Königreich. Die Bruderschaft überwachte die Magie und versuchte die dunkle Magie auf ein Minimum zu halten. Im Inneren gab es Umbrüche und die Zauberer wollten über einen Putsch die Gewalt an sich reißen. Der Coup scheiterte und mit Philippa Eilhart sollte eine Loge der Zauberinnen entstehen. Yennefer war der Putsch egal, doch viele dachten sie schlägt sich auf die Seite von Nilfgaard. Die Loge war hauptsächlich an Ciri interessiert und beeinflusste Yennefer, was dazu führte, dass sie sich kritisch der Loge gegenüberstellte. Sie wollte nur das Beste für Ciri.