High Tea

Interview Alice Gabathuler zu Blue Blue Eyes

interview Alice gabathuler

Hallo! Heute macht bei mir die Blogtour zu Blue Blue Eyes halt. In den letzten Tagen hattet ihr ja bereits das Vergnügen bei den anderen Bloggern wirklich tolle Beiträge zu lesen (Die sind am Ende alle verlinkt!). Heute gibt es bei mir ein Interview mit der Autorin: Alice Gabathuler. Aber bevor ihr das Interview liest, schaut doch vorher einmal in die Rezension zu Blue Blue Eyes rein.

1.Wie kamst du auf die Idee der Lost Souls?

Ich habe mit dead.end.com ein Buch ohne Happy End geschrieben. In diesem Buch schließt sich einer der Protas ganz am Ende einer Untergrundorganisation an. Eigentlich wollte ich schon damals daraus eine Serie machen, weil es mich interessierte, was man macht, wenn man ein Verbrechen zwar überlebt hat, aber danach traumatisiert ist und einen Teil seiner Seele verloren hat. Leider hatte der Verlag kein Interesse, er wollte es beim Einzeltitel belassen. Mich aber hat diese Grundidee nie losgelassen und irgendwann beschloss ich, die Serie zu schreiben, ob mit oder ohne Verlag. Der Verlag hat die Serie gemacht – sie aber auslaufen lassen, weshalb ich sie jetzt im Self Publishing noch einmal herausgebe. Warum? Lost Souls ist DIE Serie, die ich als junge Frau gerne gelesen hätte – und an der ich auch heute mit Herz und Seele hänge.

2. Die Lost Souls sind Nathan, Raix und Ayden. Sie sind alle unterschiedliche Charaktere. Wie schwer war es, solche Charaktere zu entwickeln?

 Überhaupt nicht 😊 Figuren erfinden ist so ziemlich das Tollste und Schönste an meinem Beruf.

3. Hast du einen Charakter, der sich besonders gut schreiben lässt und einen, der nie so wirklich will??

Besonders gut schreiben lässt sich Nathan. Aber auch Raix und DeeDee (der kommt in späteren Bänden) machen viel Spaß. Schwierig sind für mich Ayden und Kata. Ayden, weil er die Rolle des „Guten“ besetzt, und Gute finde ich eine riesige Herausforderung. Kata ist für mich schwierig, weil ich schon immer männliche Figuren viel besser zeichnen konnte als die weiblichen. Am einfachsten fiel mir das Schreiben von Kata in „Black Rain“, wo sie mit Nathan zusammen eiskalt und zielstrebig den Mörder seiner Schwester jagt.

4. Ayden ist deren Anführer und über ihn weiß man nach Band 1 am wenigsten. Ändert sich das bald und wenn ja, wie?
Man erfährt von Band zu Band mehr, bis man als LeserIn (und er als Protagonist) in Band 4 (Aydens Buch) mit der ganzen Härte und Brutalität seiner Lebensgeschichte konfrontiert wird. So viel kann ich verraten: Er wird in Band vier sehr hart geprüft.

5. Sieht man in den Bänden die geretteten Jugendlichen nochmal? Also taucht zB Kata noch einmal auf?

Kata wird zentrale Figur der weiteren Bände.

Interview Alice Gabathuler

6. Es gab eine Szene, in der Ayden in einer Familie aufgenommen wird. Das Mädchen, das ihn da aufnimmt, wird von ihrem Bruder als eine Art „Retterin der verlorenen Seelen“ beschrieben. Kommt sie noch einmal vor? Diese Szene schien ein wenig wie ein Teaser 😊

Gemma! Ich liebe sie. Auch sie wird sehr wichtig und in der Serie bis zum Ende bleiben.

7. Gibt es einen bestimmten Grund, dass die Lost Souls in England leben und nicht in der Schweiz? (wo du ja herkommst)

Ich bin Britin im Herzen, habe auch jahrelang mit einer englischen Partnerin eine private Englischschule besessen und geleitet. Ayden „kenne“ ich seit Jahren. Zum ersten Mal kam er in mein Leben, als ich 20 war (das war vor fast 40 Jahren). Ich habe seine Geschichte(n) nie aufgeschrieben, sie aber in meinen Ferien in England immer als Kopfkino erlebt. Und die Insel von Nathan ist meine Lieblingsinsel, mein Heimwehort.

8. Worauf können sich die Leser noch in den folgenden Bänden freuen?

Auf einen gnadenlosen Rachefeldzug auf den Mörder von Nathans Schwester (Black Rain), auf eine selbstmörderisch-waghalsige Mission, bei der es um Raix‘ Leben geht (White Sky) auf die finale Abrechnung, in der die Lost Souls vernichtet werden sollen (Red Rage). Auf Liebe und Hass in ihren stärksten Formen, auf Freundschaft und Loyalität, um das Überleben gegen jede Chance.

9. Blue Blue Eyes ist eine Anspielung an einen Billy Idol Song. Wie kamst du darauf, das Buch so zu nennen?

„Schuld“ am Buchtitel und an Katas Augen hat eine Live-Version des Songs L.A. Woman von Billy Idol; er hat Kata ihre blauen Augen gegeben und auch ihr Leben definiert (“never seen a woman so alone“). Wahnsinnig, was Songs können, nicht wahr? 

Aber der eigentliche Song Blue Blue Eyes wurde speziell für das Buch geschrieben von einem guten Freund und Singer/Songwriter, Ernst Eggenberger.

Alle anderen Beiträge zur Lost-Souls-Blogtour

Franzsika (Lesemädchen) hat etwas über die Organisation „Lost Souls“ geschrieben.

Bei Daniel (Lesemagie)ging es um die Schauplätze des Buches

Gina (Zeilenfluch) hat sich mit Mental Health in Bezug auf unsere Charaktere befasst

Josia hat sich mit dem Thema „Was verbergen wir?“ beschäftigt

(2) Kommentare

  1. Hey Andrea, sehr interessantes Interview! Es war schön die Hintergründe der Enstehung der Lost Souls und Alices persönlichen Bezug zu England zu erfahren. Und vor allem freue ich mich, dass Gemma noch eine Rolle spielen wird.

    Liebe Grüße

    Daniel

    1. Drea sagt:

      Hallo Daniel,

      das freut mich, dass dir das Interview gefallen hat. Ich freue mich auch riesig über die kommende Rolle von Gemma, weil ich sie wirklich toll fand.

      Liebe Grüße

      Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.