High Tea

Audible oder Bookbeat?

Audible oder Bookbeat

Seit diesem Jahr habe ich Hörbücher für mich entdeckt. Ich liebe es beim Sport, beim Aufräumen oder beim Kochen welche zu hören. So wird die Zeit, die ich sonst nichts hören oder lesen würde, ganz gut gefüllt und es macht auch Spaß. Außerdem ist es natürlich auch schön in die Welten einzutauchen. Aber die Frage, die ich mir im Januar gestellt hab war: Audible oder Bookbeat? Was ist der Unterschied? Ich möchte meine Erfahrungen zu beiden Plattformen für euch mal kompakt zusammenfassen!

Audible Podcasts

Audible habe ich durch meinen Amazon Prime Account sowieso. Für 9,99€ bekommt ihr jeden Monat ein Guthaben, das ihr für jedes Hörbuch ausgeben könnt, was Audible bietet. Dazu kommt, dass es von Audible auch noch eigen produzierte Podcasts anbietet, die kostenlos für Abonnenten sind.

Ehrlich gesagt finde ich ein Hörbuch im Monat völlig in Ordnung. Die Podcasts sind in der Regel ziemlich cool und informativ. Ich hab‘ erst vor kurzem den Stern Crime Podcast gehört und liebe ihn. Also definitiv eine Empfehlung für euch!

Meine Podcast Empfehlung bei Audible

Ich möchte natürlich nicht nur von den Podcasts hier schwärmen und euch nicht erzählen, welche ich konkret meine. Für mich ist der Stern Crime Podcast das absolute Highlight. Es ist ein True Crime Podcast, der immer einen Fall in Augenschein nimmt und ihn sehr gut recherchiert präsentiert. Bisher hat er 2 Staffeln mit wirklich krassen Fällen.


Audible Hörbücher

In der Regel höre ich über Audible vor allem Hörbücher, die ich nicht als Buch zu Hause stehen habe. So schaffe ich es zwar nicht unbedingt meinen SuB abzubauen, aber entdecke trotzdem immer neue Bücher. Über Audible höre ich auch sehr gerne Bücher, bei denen ich mir nicht so sicher bin, ob ich mir die vielleicht doch hätte kaufen sollen. Wenn mir das Buch sehr gut gefällt, landet es am Ende aber trotzdem in meinem Bücherregal. In der Regel gibt’s auch immer alle Neuerscheinungen sofort auf der Plattform und sehr oft mit richtig tollen Sprechern. Viele der Hörbücher sind auch exklusiv nur bei Audible zu finden. Zum Beispiel „Das Institut“ von Stephen King.

Audible ausprobieren!

Ich habe auch erst mit einem Probemonat bei Audible angefangen, da mich die 9,99€ jeden Monat schon abgeschreckt haben. Aber wenn man mal dickere Bücher hören möchte, wie z.B. Scythe 3 oder die rote Königin 4: wütender Sturm lohnen sich die 10€ schon. Denn die Hörbücher für solch ein dickes Buch kosten hier in der Regel um die 20€. Ihr könnt den Testmonat eigentlich immer anfangen, sollte es euch aber nicht gefallen, denkt dran, vorher zu kündigen. Ansonsten ist das Kündigen auch kein Problem. Je nachdem ob ihr das Abo direkt über Audible oder Amazon gemacht habt, könnt ihr es dort jeweils kündigen. Eure Hörbücher bleiben euch jedoch in jedem Fall ein lebenlang bestehen!

Was ist Bookbeat?

Bookbeat hingegen ist eine Art Spotify nur für Hörbücher. Man kann entweder 9,99€ im Monat zahlen und bis zu 25 Stunden im Monat hören oder für 19,99€ so viele Stunden im Monat hören, wie man will. Bei beiden Abos kann man jedes Hörbuch aus der App hören.

Im Grunde ist das Abo dem Audibleabo ähnlich. Es gibt keine Original Podcasts und nur Hörbücher. Es gibt aber auch hier bereits, genauso wie bei Audible, exklusive Hörbücher, was das Ganze natürlich attraktiver machen soll. Das neuste exklusive Hörbuch war Neon Birds von Marie Grasshoff. Ich habe in meinem Probemonat für 19,99€ über 25 Stunden gehört. Ich weiß nicht, ob das Vorspulen in der App als Hörzeit gilt, aber wenn nicht, macht das Basic Paket womöglich auch schon Sinn. Ich habe in dem Monat zwei Hörbücher gehört, von denen ich die Bücher parallel gelesen habe. Ich finde es aber schade, dass es eine reine Handyapp ist und es keine Möglichkeit gibt, die Hörbücher am PC weiter zu hören. Hoffentlich rüstet Bookbeat hier noch nach.

Bootbeat kündigen?

Ich habe meinen Probemonat aber dann doch relativ schnell bei Bookbeat gekündigt, weil mich doch die ein oder andere Sache gestört hat. Dazu komme ich gleich aber noch. Aber auch das Kündigen ging hier total einfach. Am PC in das Kundenkonto einloggen und einfach kündigen. Einen kurzen Grund könnt ihr angeben, müsst ihr aber nicht und schluss ist’s mit eurem Abo!

Audible oder Bookbeat?

Für mich lohnt sich Audible mehr. Ich liebe Podcasts und Hörbücher. Aber in der Regel reicht mir ein Hörbuch pro Monat, da diese auch oft bis zu 18 Stunden sind. Vor allem in stressigen Wochen höre ich weder viele Hörbücher noch lese ich viele Bücher, da würden andere Abos einfach zu viel Geld kosten. Mir gefällt bei Audible außerdem die Funktion am PC, die es bei Bookbeat leider gar nicht gibt. Dies ist eine App nur für das Handy, was mich ein wenig nervt, wenn ich am PC arbeite und es darüber laufen lassen möchte. Außerdem zieht Bookbeat extrem viel Akku, was mich gestört hat.

Richtig cool ist natürlich, dass man bei Bookbeat mit bis zu 4 Leuten sich einen Premiumaccount teilen kann, damit nur knapp 5€ im Monat hat und alles hören kann, was man möchte. Quasi wie Netflix. Das hat schon seine Vorteile.

Was bei beiden schwierig ist, ist, dass sie nicht jedes Buch führen. Manchmal führt Bookbeat bei Reihen erst ab Band 2, Audible hat dafür nur Band 1.  Außerdem fand ich es insgesamt bei beiden Anbietern schwierig herauszufinden, ob und welchen Fokus sie in Genres setzen. Wenn ich auf ein Genre geklickt habe, werden mir zwar aktuelle Titel angezeigt, aber so wie viele Hörbücher in dem Genre zu Verfügung stehen, gibt es nicht. Das find ich vor allem schade, wenn man nur ein Genre hört.

Allgemein finde ich die Abo-Idee bei Bookbeat gut, da man für 10€ immerhin 25 Hörstunden bekommt, die auch bei Wochen und Monaten, in denen man weniger hört, sich völlig lohnen können. Jedes der Abo Systeme hat seine Vor- und Nachteile, die jeder für sich selbst sehen und abwägen muss.

Fazit

Audible ist ganz klar konkurrenzlos. Es bietet mehr Möglichkeiten, mehr Hörbücher, mehr Podcasts und für mich ganz wichtig: Eine PC Version, über die ich die Hörbücher auch hören kann. Da muss Bookbeat einfach noch aufrüsten, damit ich mich auch ihnen zuwende.

+ Podcasts + Hörbücher

+ 9,99€ für 1 Guthaben (= ein Hörbuch)

+ Probemonat, easy kündbar

+ auch am PC hörbar

+ ecklusive Hörbücher

+ Offline verfügbar

– 1 Hörbuch könnte zu wenig sein

– nicht alle Neuerscheinungen direkt online

– oft fehlen bei Reihen die Fortsetzungen

– man unterstützt Amazon mit dem Abonement, was vielleicht nicht jeder machen möchte

– Navigation ist je nach App schwierig. Über Tabletapp kann man keine Bücher kaufen

+ gut funktionierende App

+ 2 Bezahlsysteme passend zum Kunden

+ Accountsharing

+ exklusive Hörbücher

+ Offline verfügbar

– keine Möglichkeit am PC zu hören

– keine Podcasts

– manchmal fehlen die ersten Bücher zu Reihen

– weniger Angebot noch als Audible

– Akku Laufzeit

(6) Kommentare

  1. sagt:

    Ich bin BookBeat Nutzer, da es mir da nicht so weh tut, wenn ich ein Buch dann doch abbreche. Für mich ist zB am PC hören kein Kriterium, da ich so gut wie nur im Auto auf dem Weg zur Arbeit Hörbuch höre. Für Podcasts nutze ich die App von Apple (bin IOS Nutzer) direkt. Was ich bei BookBeat aber schade finde ist, dass man für jedes Mitglied was über den gleichen Account läuft jeweils noch 5€ dazu zahlen muss.
    Wie du schon schriebst, beides hat Vor- und Nachteile und da ich beides schon ausprobiert habe kann ich die jeweiligen Vor- und Nachteile auch gut nachvollziehen.
    Was vielleicht in deiner Liste noch fehlt ist, dass man bei beiden Apps die Hörbücher auch offline hören kann.

    Liebe Grüße, Lisa

    1. Drea sagt:

      Liebe Lisa,

      vielen Dank für deinen Kommentar und die Anmerkungen. Das werde ich selbstverständlich gleich noch aufnehmen. Sowohl die Offline Funktion als auch die 5€, denn ehrlich gesagt, finde ich das schon echt uncool. Aber ich verstehe auch deinen Punkt zu Bookbeat. Ich fand die App auch gut, aber das dann am Ende bei beiden Anbietern auch echt Geschmackssache und wo es jedem von uns am besten passt.

      Liebe Grüße

      Andrea

  2. Super Vergleich! Ich höre nie Hörbücher, hab aber mal Bookbeats getestet. Allerdings wusste ich nicht, dass es da auch Einschränkungen gibt (also dieses 25 Stunden pro Monat). Podcasts höre ich über die App von Apple, von daher ist zumindest dafür Audible uninteressant für mich. Bisher konnte ich mich aber generell nicht mit Hörbüchern anfreunden. Für meinen Vater sind die eher was, denn er hört lieber statt zu lesen. 😃 Habe ihm zu Weihnachten ein (dickes) Buch geschenkt. Er hat es allerdings noch gar nicht angefangen, meine Mutter hingegen hat es schon längst beendet.

    1. Drea sagt:

      Hallo Verena,

      was ein Unterschied mitten in eurer Familie! Apple ist natürlich wirklich voreiter mit der Podcast App. Bis auf Spotify finde ich viele Apps einfach nur blöd für Podcasts, deshalb nutz ich das und Audible eben.
      Ähnliche Geschichte hatte ich mit Hörbüchern eigentlich auch. Früher hab ich die echt nicht gemocht, weil ich auch lieber gelesen habe. Aber durch all die Recherche in der Uni für meine Hausarbeiten, hab ich Hörbücher lieben gelernt, weil ich trotzdem mit meinen spannende Büchern weiter komme und gleichzeitig noch produktiv sein kann! 🙂

      Liebe Grüße

      Andrea

  3. Von Bookbeat habe ich bisher nichts von gehört, werde wohl aber nach deinem Beitrag bei Audible bleiben 😀 Was ich da ja so praktisch finde, ist, dass man da so easy kündigen und sich wieder anmelden kann und die ganze Zeit weiterhin hören kann. Teilweise höre ich halt echt viel und dann wieder eine Zeit nichts oder halt Herr der Ringe mit Überlänge und dann kündige ich es mir erstmal und komme später dann wieder 🙂

    Alles Liebe

    Nadine

    1. Drea sagt:

      So gehts mir tatsächlich auch 🙂 Ähnlich ist es bei mir auch bei Bookbeat, denn dann hab ich alles auf einen Blick und es ist ziemlich cool. Nur manchmal it es bei beiden auch einfach schwer den Überblick zu behalten, wer jetzt welches Buch exklusiv hat 🙂

      Liebe Grüße
      Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.