High Tea

Ab wann sind Spoiler in Ordnung?

Last updated on Juli 25th, 2019 at 04:17 pm

Hey 🙂

Spoiler sind generell eine Sache, die spaltet die Gesellschaft. Die Einen haben absolut kein Problem damit, große Twists oder kleine Geheimnisse bereits im Vorfeld zu kennen, andere wiederum hassen es und sind dann tagelang sauer, weil ihnen eine neue Serie oder ein neues Buch versaut wurde! Zu recht!

Ich bin eine der Personen, denen das bei TV Serien meistens nicht so wichtig ist. Bekomme ich einen Twists mit ist es mir oft egal, denn eine Serie bleibt ja meistens gut, selbst wenn son Spoiler schon draußen ist. Das ist mir schon oft passiert, zumal ich eben auch die gewissen Twitter und Instagram Accounts abonniert habe. Passiert und bin ich dann ja letztendlich auch irgendwo selbst schuld.

Bei Büchern wiederum ist es was anderes. Ich finde, wenn ich zum Beispiel eine Rezension lese, die keinen Spoiler Alarm hat, und dann richtig fett gespoilert werde, bin ich oft sauer. Wieso bei einem Buch? Ganz einfach: Da weiß man meistens, wann er kommt bzw. kann es sich denken. In einer Serie ist das meistens nicht ganz klar, wenn einem nicht genau gesagt wird, WANN der kommt. Außerdem finde ich es schwierig sich auf ein Buch einzulassen, wenn man gewisse Ausgänge von Handlungssträngen oder Beziehungen schon kennt. Richtig schlimm ist so etwas bei Krimis oder Thrillern, weil dann macht es oft gar keinen Spaß mehr das Buch zu lesen, weil man dann sowieso schon weiß, wer der Mörder ist.

Aber ab wann ist es in Ordnung öffentlich über Bücher ohne Spoileralert zu reden?

Viele werden jetzt sagen: Nie. Doch das sehe ich nicht so. Erst letztens habe ich mit einer guten Freundin über Twitter über „Das Paket“ von Fitzek geredet und zufällig hatte jemand mitgelesen, den wir beide kennen und uns voll angepampt, dass wir ihr damit das Lesen verdorben hätten.

Und da stellte sich mir eben die oben genannte Frage. Und ich finde ehrlich gesagt, sobald ein Buch länger als ein Jahr draußen ist, muss man nicht mehr alles so sensibel behandeln, sondern kann eigentlich auch öffentlich darüber reden. Inwieweit man spoilert, sollte jeder für sich selbst wissen. Jedoch sollte man vielleicht, wenn man schon solch einer Konversation folgt, dies einfach lassen, sobald man merkt, wohin das ganze gehen soll.

Wie steht ihr zu solchen Spoilern?

(16) Comments

  1. Hallo Drea,
    ich finde Spoiler sind ein schwieriges Thema. Besonders bei Büchern und Filmen. Wenn der FIlm gerade in den letzten Monaten rausgekommen ist und noch ihm Kino läuft, möchte ich auf keinen Fall gespoilert werden, egal wie klein dieser sein mag.
    Bei Büchern sollte man noch vorsichtiger sein, da man ja auch Bücher nach einigen Jahren nicht gelesen hat, aber dann sollte man auch weghören können oder um eine Spoilerfreie Meinung bitten.
    Ich versuche in meinen Rezensionen nicht zu spoilern und wenn dann nur Sachen die auf den ersten paar Seiten passieren und die Handlung nicht beeinflussen.

    Liebe Grüße
    Lilly

    1. Hallo Lilly,

      bei Filmen sehe ich das genauso, denn solange ein Film im Kino ist, sollte er nicht gespoilert werden – und auch später ist es schwierig. Und auch bei Büchern. Da muss ich dir im Bezug auf das Weghören bzw. nicht mitlesen recht geben, deshalb war ich damals auch so geschockt ehrlich gesagt 🙂
      Liebe Grüße

      Drea

  2. Hallo,
    ich mag es gar nicht zu gespoilert zu werden aber wenn das Buch oder die Serie schon länger draussen ist bin ich nicht sauer, da man damit einfach rechnen muss.

    Bei Serien finde ich es persönlich nicht sooo dramatisch, da ich schon so häufig durch die verschiedensten Portale gespoilert wurde.
    Bei Büchern ärgert es mich einfach nur, da ich dann nicht mehr so die große Lust habe dieses Buch in die Hand zu nehmen, da ich ja schon weiß worauf es hinausläuft.

    Liebe Grüße,
    Paula

    1. Hallo Paula,

      die Büchergeschichte kann ich natürlich auch nachvollziehen. Ich denke mir einfach nur, dass – sobald man eventuell mitbekommt, wer sich worüber unterhält – die Konversation einfach nicht mehr mitliest 🙂 Denn ich selber wurde nun auch schon ein paar Mal bezüglich Bücher gespoilert und hab das Buch zwar noch nen paar Jahre im Schrank stehen gehabt, aber dazu gegriffen hab ich dann nicht mehr.
      Und es tut mir dann auch richtig leid, wenn soetwas passiert, aber ich glaub ganz drum herum kommen kann man nicht 🙁

      Liebe Grüße

      Andrea

      1. Ja genau, man sollte dann einfach auch nicht mehr mitlesen. 🙂
        Mir tut das dann auch immer leid 🙁
        Liebe Grüße,
        Paula

        1. Und Spoilerwarnungen in Rezensionen sind halt auch ne gute Sache 🙂 aber fast alle Blogger, die ich kenne, machen das zum Glück!

          1. Ja das stimmt. Die sind echt gut 🙂 Häufig lese ich aber auch erstmal keine Rezensionen zu Büchern, die ich noch bald lesen möchte 🙂

  3. Huhu 🙂
    Spoiler sind immer eine schwierige Sache. Ich versuche in Rezensionen generell nicht zu spoilern. Klar, das gelingt nicht immer, aber ich versuche dann, es vorher anzukündigen. Aber wenn ich einen Text über etwas schreibe, das schon länger draußen ist oder eine Lieblingsreihe ist, dann mache ich meistens einen Vermerk, dass es Spoiler enthält und dann schreibe ich einfach drauf los. Die Leute sind gewarnt, wenn sie weiterlesen – selbst Schuld..
    Liebe Grüße
    Kat

    1. Hallo Kat,

      genauso mach ich das auch, weil manchmal kann eine Rezension auch nicht nicht spoilern. Zum Beispiel wenn man einen zweiten Teil rezensiert, kommt man eigentlich nicht drum herum den ersten in irgendeiner Art und Weise vorweg zu nehmen.

      Liebe Grüße

      Andrea

  4. Hey Drea,

    das ist schon eine schwierige Sache mit den Spoilern. Also ich weise ja bei Rezis zu einem Folgeband einer Reihe immer darauf hin, dass es Spoiler zu den vorherigen Bänden geben kann. Ich finde es schon wichtig, dasss man gerade bei Büchern oder Filmen nicht spoilert. Ich mag das selbst nicht. Aber ich finde, dass man auch bei Gesprächen weghören kann, um sich selbst nicht zu spoilern oder wie in deinem Fall sollte man einfach nicht weiter die Unterhaltung lesen. Naja, ob man eine feste Frist festlegen kann, finde ich auch immer schwierig. Bei Filmen würde ich definitiv nicht spoilern, so lange sie im Kino laufen. Bei Büchern sollte man immer einen Spoilerhinweis einbauen, wenn man unbedingt spoilern möchte. Manchmal ist da ja auch unerlässlich, wenn meine seine Bewertung anhand eines Beispiels begründen muss, das eventuell zu viel von der Handlung verrät.
    Noch schlimmer finde ich aber Klappentexte, die schon 2/3 des Buches vorwegnehmen und man sich auf den ersten Seiten immer fragt, wann denn das Ereignis aus dem Klappentext eintritt und das erst am Ende ist! Das finde ich wirklich schlimm!

    Also Spoiler sind für ok, wenn man sie ankündigt. Wer sich nicht das Lesen dadurch vermiesen will, soll einfach nicht weiterlesen! Denn dann ist man nämlich selbst schuld und vermiest sich selbst alles.

    LG Kathi

    1. Hallo Kathi 🙂

      ja da gebe ich dir zu 100 Prozent recht. Ich mach es mit der Spoilerwarnung genauso, da ich sowas auch nicht mag.

      Richtig nervig sind diese ungewollte Spoiler auf den Klappentexten wirklich. Die kamen mir hier gar nicht in den Sinn, aber dadurch hab ich auch schon ein paar Bücher abgebrochen 🙁

      Liebe Grüße

      Andrea

  5. Hey Andrea,

    puuh. Also ich versuche Spoiler in meinen Rezensionen rauszulassen, lese aber selbst ehrlich gesagt, schon Rezensionen, die Spoiler enthalten. Warum? Ja, wenn ich es einfach wissen will, dann lese ich es eben, aber bitteschön mit Spoilerwarnung, um mir die Wahl zu lassen. Das ist das Wichtigste. Ansonsten gilt für mich die Meinungsfreiheit und wenn jemand mit Spoilern arbeiten möchte, dann ist das so.

    Viele Grüße
    Tina

    1. Hallo 🙂

      da geb ich dir recht. In Rezensionen sollte immer eine Warnung dabei sein, damit man nicht unfreiwillig etwas liest, was man dann nicht lesen wollte 🙂

      Liebe Grüße

      Andrea

  6. Ich sehe das ähnlich wie du. Ein paar Monate muss man mindestens Rücksicht nehmen, nach etwa einem Jahr würde ich dann davon ausgehen, dass der Großteil derer, die Buch, Serie etc. noch konsumieren wollen, es mittlerweile getan haben (oder eh lassen werden). Ich versuche das trotzdem zu vermeiden, weil ich weiß, wie genau es viele damit nehmen. So habe ich zum Beispiel selbst bei Friends noch Zweifel, ob ich öffentlich spoilern soll, weil es auch 15 Jahre nach Ende der Sendung noch Leute gibt, die es jetzt zum ersten Mal schauen und denen ich es nicht versauen will. Ich selbst gehe sowas aber einfach möglichst gut aus dem Weg und weiß auch, dass ich es meist selbst schuld bin, wenn es nicht klappt, weil ich einfach zu lange gewartet habe.

    1. Hey 🙂

      das ist tatsächlich die beste Option, dem Spoiler aus dem Weg zu gehen. Bei Rezensionen schreibe ich es hin, wenn ich mit Freunden rede und merke, ich würde gleich etwas spoilern, frage ich immer in die Runde, ob jemand schon bis Folge XYZ oder Buch XYZ gelesen hat, damit man da nicht in den Fettnapf springt 🙂

      1. Nachfragen finde ich in direkten Gesprächen die perfekte Lösung, so mache ich das auch. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.