Magische Welten

Was sind Hexer?

Was sind Hexer?

Der Hexer, was sind sie?

Alle Bildrechte gehören Netflix

Der Hexer Geralt ist die Hauptperson in den Hexerbüchern von Andrzej Sapkowksi und der Witcher Spielereihe von CD Project Red. Doch was sind die Hexer? Was ist es, was ein Hexer besonders macht?

Ihr könnt diesen Beitrag auch dann lesen, wenn ihr weder Buch noch Spiel kennt, da er keinerlei Spoiler auf die Geschichte erhält.

Hexer oder Witcher sind Mutanten mit übernatürlichen Fähigkeiten. Die Witcher Prüfungen, die zur Hexer Ausbildung gehören, sind eine Reihe von grausamen Stufen, die der künftige Hexer in seinem Trainingsprozess absolvieren muss. Sie werden oft per Gesetz der Überraschung ausgewählt. Meistens also Kinder, die von Familien überlassen werden. Die Ausbildung ist in vier Prüfungen zu unterteilen.

Die Hexer Prüfungen

„Ja, Kaer Morhen… Ich habe dort die übliche Mutation durchgemacht. Die Kräuterprobe, und danach das Übliche. Hormone, Kräuter, eine Virusinfektion. Und wieder von vorn. Und abermals. Bis zum Erfolg. Ich habe die Verwandlungen wohl erstaunlich gut überstanden, war nur sehr kurze Zeit krank. Man betrachtete mich also als einen besonders widerstandsfähigen Hosenscheißer und wählte mich für gewisse weitere kompliziertere… Experimente aus. Damit ging es schlechter. Viel schlechter. Aber wie du siehst, habe ich’s überlebt. Als Einziger von denen, die für diese Experimente ausgewählt wurden. Seit damals habe ich weiße Haare. Vollständiger Pigmentausfall. Wie es heißt – eine Nebenwirkung. Eine Kleinigkeit. Es stört kaum.“

Geralt in „Die Stimme der Vernunft“, Andrzej Sapkowski

Die Wahl (The Choice)

Als erste kommt die Wahl (engl. The Choice). Die jungen Hexer-Lehrlinge unterziehen sich hier nur einigen Gewissensfragen und erhalten Wissen über das Bestiarium. Wie auch zu Ciri’s Prüfung auf Kaer Morhen, gehört ein anstrengendes Hexer-Training, bei dem man durch kräftezehrende körperliche Anstrengungen seinen Körper formt und Fähigkeiten erlernt, dazu. Mittels Pilze, Moos und bestimmten Pflanzen wird der Körper an seine Grenzen gestärkt, um nicht an diesem Training zu zerbrechen. Wer hier nicht durchhält, stirbt bereits an Herz- und Leberversagen oder wird wahnsinnig. Andere entwickeln ein Aggressionsverhalten. Auch hier lässt sich sagen, dass Hexer ein Teil ihrer Emotionen verlieren, da sie stumpf für diese werden.

Die Prüfung der Gräser (Trial of Grass)

Im zweiten Schritt wird es ernst. In der Prüfung der Gräser oder der Kräuterprobe (engl. Trial of Grass ) genannt, wird der Körper mittels Mutation verändert. Es wird gesagt, dass nur zwei von zehn diesen schmerzhaften Prozess überleben. Übersteht man die Prozedur, kann man sich glücklich schätzen. Man erhält schnelle Reflexe, einen schnelleren Herzschlag, ein geschärftes Gehör und Resistenzen gegenüber einigen Zauber und Hypnose und sie altern viel langsamer. Man sagt sogar, dass Hexer ewig leben, denn man hat noch nie einen an Altersschwäche sterben sehen. Die komplette Ausbildung schließt sich mit der Stärkung des Organismus und der Muskulatur ab. Die Prozedur wurde nur durch jahrelangen Experimenten perfektioniert. Die Katzenschule besitzt eine unvollständige Rezeptur, weshalb dort viele Hexer wahnsinnig wurden. Die Katzenschule entstand nur aus verstoßenen Wolfsschule Hexer und konnten kein vollständiges Rezept erlangen. Aus dieser Vergangenheit liegen die beiden Schulen in Rivalität.

Die Prüfung der Berge

Die dritte Prüfung, die Prüfung der Berge, ist eher ein Examen. Wer bis dahin überlebt hat und nicht der vollständigen Mutation unterzogen wurde, ist für diese Prüfung zugelassen. Hexer werden hier darauf geprüft, ob sich der Proband an die Kräuterprobe genau erinnern kann.

Prüfung der Träume

Die letzte Prüfung ist die Prüfung der Träume. Ein weiterer Schritt, für die, die resistent gegen die Kräuter sind, kann die Katzenaugenmutation vorgenommen werden. Mit dieser Zusatzmutation, die Geralt auch erhalten hat, können Hexer im Dunkeln klarsehen. Als Nachteile muss der ausgebildete Hexer fortan als Monster ausgestoßen leben und seine Bestimmung fortführen. Auch erwartet den angehenden Hexer einen grausamen Tod, da Verletzungen immer noch tödlich sein können und man kann nach Abschluss der Prüfungen keine Nachkommen mehr kriegen kann.

Geralt beispielsweise überstand die normalen Prüfungen und musste sich, neben allen oben genannten Prüfungen, weiteren Experimenten unterziehen. Das Resultat sind übernatürliche Fähigkeiten und weißes Haar. Durch diese Resistenz ist Geralt noch gestärkter als normale Hexer.

Hat ein Hexer seine Prüfung vollzogen, ist seine Aufgabe durch den Kontinent umherzustreifen und Monster zu töten. Ein Hexer wird damit zum Kopfgeldjäger. Es gibt keinen direkten Hexerkodex, sondern jeder handelt nach seinen eigenen Moralvorstellungen.

Sie streifen im Lande umher, zudringlich und dreist, heißen sich selbst des Bösen Verfolger, der Werwölfe Vernichter und der Vampire Vertilger, und ziehen den Leichtgläubigen das Geld aus der Tasche, nach welchselbigem unehrlichen Gewinne sie weiterziehen, um in der nächsten Stadt dem nämlichen Betruge zu obliegen.

Andrezj Sapkwoski – Feuertaufe, S.202.

Die verschiedensten Hexer Schulen

Ein Hexer kann von verschiedenen Schulen ausgebildet sein. Im Buch gibt es insgesamt drei Schulen. Geralt ist in der Wolfsschule in Kaer Morhen ausgebildet worden. Der Kopfgeldjäger Bonhart besitzt insgesamt drei Medaillon, eines mit einem Wolf, einem Greifen und einer Katze. So kann davon ausgegangen werden, das es mindestens drei Schulen gibt. Die anderen Schulen, die angeblich in Nilfgaard existieren, sind nur in den Spielen vorgekommen und nicht Canon. Das ist die Mantikorenschule, Viperschule, Bärenschule und die Kranischschule. Im Buch gibt es auch den Hexer Coën aus dem Norden Kovir und Poviss. Das heißt auch, dass die Hexer weit über den Kontinent verstreut sind. Diese Medaillons dienen zum Aufspüren von magischen Wesen. Jegliche Magie bringt das Silber des Abbildes der Schule zum Vibrieren. Bekannt ist, dass in der Wolfsschule nur vier Hexer leben, der Rest ist verstorben. Was mit den anderen Schulen ist, weiß man nicht genau.

Die Ausrüstung der Hexer

Zu der Ausrüstung eines Hexers zählen immer zwei Schwerter. Beide sind für Ungeheuer gedacht. Das Silberschwert für Monster in jeglicher Form: Werwölfe, Nebelinge, Ghule, Geister. Das Eisenschwert dagegen für humanoide Wesen wie Menschen. Um ein wirklich gutes Schwert für Hexer herzustellen, wird ein Meteroitenschwert benötigt.

Aus einigen Literaturstellen lässt sich die Arbeit mit der Ausrüstung eines Hexers beschreiben. Er darf sich nämlich nicht nur seinem Schwert und der Mutation vertrauen, oftmals müssen ihm bekannte Mixturen helfen, um gegen die übernatürlichen Wesen zu bestehen. Nebenbei ist ein wichtiges Werkzeug von Geralt auch die Fortbildung von Wissen an der Universität Oxenfurt. Vorbereitung ist für einen Kampf alles. Viele Kämpfer der Schulen tragen ein Leder geschlagenes Kästchen mit sich. Innendrin sind in Gras geschützte Flächen aus dunklem Glas. Mit diesen Fläschchen kann der Hexer sein Schwert, das von Runenzeichen und Symbolen bedeckt ist verzaubern. Hexer trinken die Tränke und sprechen dabei Zaubersprüche aus, während sie ihr Schwert berühren um die Runen wirken zu lassen. Die Mixturen im Trank sind giftig für alle Menschen, nur Hexer sind teilweise Immun. Teilweise, da sich die Flüssigkeit im Körper ausbreitet, den Atem beschleunigt, Muskeln stärkt, Reflexe erhöht und alle Organe selbstständig unter Kontrolle halten lassen, sodass sein Gehör sich schärft.

Sind Hexer Emotionslos?

Aus der Mutation und dem Leid, den die Kinder erfahren, rührt das Gerücht der Emotionslosigkeit hervor. Geralt ist der einzige freundlichere Hexer, der seine eigenen Regeln und Prinzipien aufstellt. Doch selbst er hat in Blaviken 6 Menschen getötet. Hexer können tun und lassen, was sie wollen. So sind sie oft den normalen Menschen überlegen.

Das Entstehen der ersten Hexer und ihre Mutation

Das Wort Hexer kommt aus dem polnischen für „wiedzim“, was laut dem Autor aus der Übersetzung „Hexer“ für Fluch, Bann oder Zauberspruch kommen soll. Das Wort Witcher wird in einigen Büchern und Spielen jedoch bevorzugt. Aber am Ende stellt sich die Frage: Wieso das Ganze? Wieso wurden Kinder zu Hexern mutiert und in die Welt hinausgeschickt? Was war der Ursprung der Hexer-Schulen? Die Katzenschule kann nicht die erste Hexer Schule gewesen sein, da sie von verbannten Hexern gegründet wurden. Ihre Hexer Rezepturen sind unvollständig, weshalb oft wahnsinnige Hexer dort entstehen. Die Wolfsschule könnte die erste Hexer Schule sein, da hier offenbar die Mutationen und Experimente soweit funktionieren, dass die Kinder entweder direkt sterben oder Überleben.

Eine Mutation wird von Zauberern vollzogen, die einer Rezeptur folgen. Da aber an Geralt weitere Experimente vollzogen wurden, kann ich mir vorstellen, dass Hexer aus diesem Grund erstellt wurden: Experimente. Zuerst schlossen sich Könige und Magier zusammen um magisch begabte Ritter zu erschaffen. Gemeinsam nannten sie sich die Order of Witchers und wollten die Monster in den Königreichen bezwingen. Zuerst wurden Kinder als Versuchsobjekte mit Hilfe dunkler Magie mutiert und an ihnen wenig später weitere Experimente ausprobiert. Diese Experimente waren nicht so, wie man es sich erhofft hatte und man nannte diese Fehlversuche „Hexer“, also „Verhexte“. Im Geheimen wurden diese Experimente fortgeführt und mit der Zeit in Hexer-Schulen ausgegliedert. Folglich muss mit dem Ergebnis etwas erprobt worden sein.

Wieso also nicht in die Welt hinausschicken und schauen, wie gut diese neuen Menschen sind? Monster aller Art sind eine Bedrohung für die Welt und Hexer eignen sich perfekt, um das Experiment zu erproben. Schließlich wuchs die Bedrohung der Ungeheuer und unzählige Menschen starben.  Mit der Zeit verschwanden die Beweggründe der Order of Witchers und die Bewohner Kaer Morhens verstarben oder verließen den Ort. Übrig blieben Traditionen und Hexer, die viel länger lebten, um diese Hexer Schulen weiter zu führen.

„Der Hexling“, schniefte die Großmutter. „Von manchen Hexer genannt. Ist sehr gefährlich, ihn zu rufen, doch wohl nötig, denn so gegen Ungeheuer und Ungeziefer nichts hilf, so hilft der Hexling. (…) Hab jedoch acht, daß du den Hexling nicht anrührest, denn magst davon die Krätze kriegen. Und die Mägde sollst du vor ihm bergen, denn der Hexling ist lüstern über jegliches Maß (…) so auch der Hexling sehr gierig ist und nach dem Golde trachtet“, sprach die Großmutter vor sich hin und blinzelte dabei, „sollst du ihm nicht mehr geben als: für einen Nix einen Silbergroschen oder anderthalb. Für einen Werkater: zwei Silbergroschen. Für einenm Vampyr: vier Silbergroschen …“

Andrezj Sapkowski – Der letzte Wunsch, S.239

Nun wandeln sich viele Gerüchte um die Hexer. Allen voran der Vergangenheit, ihrem Aussehen und dem kaltherzigen Verhalten. Auch Bücher, die über Hexer schreiben, sind nicht immer wahr und so wuchs Misstrauen. Die Akzeptanz der Hexer, nach langem Hass, Plünderungen und Ermordung dieser, übernahm, doch gelten Hexer als Verstoßene, mit denen man nicht zu tun haben will.

Ich hoffe der Beitrag erläutert, was Hexer sind und wieso sie so interessant sind. Falls es etwas gibt, was unklar oder nicht 100% richtig ist, schreibt gerne in die Kommentare und ich ergänze und korrigiere den Beitrag gerne. Wenn ihr den Beitrag teilen wollt, so könnt ihr das sehr gerne tun!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.