Rezensionen

Save Me

save me Mona Kasten

Buchrezension Save Me von Mona Kasten

„Nur noch ein Jahr. Ein letztes Jahr am Maxton Hall College. Es kommt mir beinahe unwirklich vor, dass es jetzt endlich losgeht. Vielleicht sitze ich schon in dreihundertfünfundsechzig Tagen in einem Seminar über Politik und werde von den intelligentesten Menschen der Welt unterrichtet.“

Mona Kasten, Save Me, LYX, S.10.

Ruby Bell hat ein Stipendium für das Maxton Hall College, eine der renommiertesten Schulen in England. Deshalb will sie ihren Mitschülern aus dem Weg gehen und einfach nur ihren Abschluss machen, um am Ende nach Oxford gehen zu können. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was alle Aufmerksamkeit von James – und damit vom heimlichen Anführer des Colleges – auf sie lenkt. Sie wollte niemals Teil dieser ganzen glamourösen Welt werden, doch Ruby merkt erst zu spät, dass sie das nun ist und sogar ihr Herz ein Teil seiner Welt werden will.

Save Me ist ein Buch, das nicht dem üblichen 0815 Young Adult Schema folgt. Natürlich gibt es hier den mysteriösen, kalten Jungen, der letztendlich gar nicht so gefühlskalt ist, wie es den Anschein hat: James. Und noch Ruby, die nicht aus derselben Welt kommt wie James, eigentlich unsichtbar sein will und einfach nur ihren Abschluss machen will. Doch als sie dann etwas über James Familie herausfindet, wird er auf sie Aufmerksam und behält sie im Auge. Als er dann die erste Party des Schuljahres sprengt und sie als sein Babysitter auserkoren wird, ist sie nicht mehr unsichtbar für ihre Mitschüler.

Es wird aus Rubys und James berichtet, was mir zunächst Bauchschmerzen bereitet hat, als ich das gesehen hatte. In den meisten YA Büchern ist es dann nämlich oft so, dass die Jungs super flach, keinen tiefgang und nur Sex im Kopf haben. So ist es bei James zum Glück nicht. Er wird wirklich gut dargestellt, der Leser bekommt einen tollen Einblick in seine Gefühlswelt.

„‘Was?‘ Sein Grinsen wird breiter. ‚Wenn ich da den anderen erzähle.‘ Ich klappe meinen Laptop zu. ‚Da gibt es nichts zu erzählen.‘ Alistairs Antwort wird vom Klopfen unserer Haushaltshilfe Mary unterbrochen, die uns das Essen bringt.“

Mona Kasten, Save Me, LYX, S.123.

Die Entwicklung der Charaktere und ihrer Beziehung finde ich wirklich schön, weil Mona es schafft, sie so zu gestalten und zu schreiben, wie es im echten Leben wäre. James taut langsam in Rubys Nähe auf, die beiden nähern sich an und merken irgendetwas ist da zwischen den beiden und schlussendlich finden sie zueinander.

Was mir hier auch gut gefallen hat war – so dummes hier jetzt klingen mag – dass die Charaktere miteinander gesprochen haben. In vielen der Young Adult Büchern passiert es oft, dass immer wieder Problemchen auftauchen, die dann von beiden weggeschwiegen bzw verschwiegen werden und sie immer größer werde. Doch Ruby ist ein Charakter, der immer alles direkt anspricht und dadurch die Probleme löst. Bis zu einem der größten Probleme im Buch, das dann aber zum Glück auch noch in diesem gelöst wird!

„So viel Geld habe ich noch nie in der Hand gehalten.
Ich blicke auf. James‘ überhebliches Grinsen spricht Bände. Es sagt mir deutlich, dass er ganz genau weiß, wie sehr ich das Geld gebrauchen könnte. Und dass er sich das Schweigen von jemandem nicht zum ersten Mal erkauft.“

Mona Kasten, Save Me, LYX, S.41.

Die Nebencharaktere mochte ich zum Teil auch. Sie sind zwar nicht so im Fokus, aber ich mochte Rubys Schwester sehr und deren Dynamik. Die kleineren Streitereien und Neckereien zwischen ihnen wirken echt. Und auch Rubys beste Freundin Lin fand ich toll. Es wäre schön, noch in den nächsten Büchern mehr über die Charaktere zu erfahren.

Tja und dann kam das plötzliche Ende, das mir absolut nicht gefallen hat. Das lag vor allem an der Thematik. Ich saß nichtsahnend also in meinem Lesesessel und Boom: Cliffhanger deluxe. Aber als jemand, der genau diese Art von plötzlichen Tod vor einigen Jahren mitgemacht hat, war das ein schreckliches Ende, aber dennoch ein gelungenes. Ich hätte mir nur einmal einen Spoiler irgendwo via Twitter oder so gewünscht…!

Ein tolles Buch, dass nicht die üblichen 0815 Young Adult Geschichte erzählt und in der die Charaktere wirklich miteinander sprechen!

Mona Kasten | Save Me

23. Februar 2018 | 416 Seiten

Die Reihenfolge der Maxton-Hall Reihe

(1) Save me

(2) Save you

(3) Save us

(7) Comments

  1. Hey,
    Super das es dir so gut gefällt, ich habe es nämlich auch im Schrank stehen
    Liebe Grüße Christin

  2. Huhu liebe Drea!

    Eine wirklich coole Rezension! Ich hatte schon ein paar enttäuschte Rückmeldungen gelesen und war ein wenig traurig…jetzt freue ich mich aber wieder umso mehr auf die Geschichte!

    Liebste Grüße ❤ Jill

    1. Hallo Jill,

      ja die hab ich leider auch schon gelesen :(. Aber nun gut, nicht jedem kann das Buch gut gefallen! Ich bin gespannt, wie du es findest.

      Liebe Grüße

      Andrea

  3. Hi Andrea,

    es wurde extrem die Werbetrommel zu „Save me“ gerührt, aber irgendwie kann ich mich noch nicht so recht durchringen mitzumachen.
    Es ist schon Wahnsinn, was für eine Welle das Genre in den letzten Jahren schlägt.
    Deine Rezi spricht es sehr gut an und gibt wieder, dass es nicht 0815 daher kommt.
    Vielleicht denke ich nochmal drüber nach.

    VG Tina

    1. Hallo Tina,

      überlegs dir auf jeden Fall. In den letzten Woche gab es wirklich unglaublich viel Werbung zu dem Buch, Leserunden, Blogtouren und was ich nicht alles gesehen habe. Aber wirklich zu recht!

      Liebe Grüße

      Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.