Rezensionen

Illuminae | Rezension

Illuminae von Amy Kaufman

Das Ihnen vorligende Dossier enthält sämtliche Infos, die wir zur Kerenza-Katastrophe auftreiben konnten. Nach Möglichkeit haben wir Scans der Originaldokumente beigefügt.

Amy Kaufmann & Jay Kristoff – Illuminae, dtv, S.1
header inhalt

Kann es noch schlimmer kommen? Kady hat sich gerad von ihrem Freund Ezra getrennt und ihr Planet wird aus dem Nichts angegriffen. Bei der Rettung kommen beide auf unterschiedliche Schiffe. Doch auf den Schiffen finden die Geretteten keine Ruhe. Die Angriffsflotte verfolgt die Menschen noch immer und die KI AIDAN, die auf den Schiffen alles steuert, wurde beschädigt und hat nun das Kommando über alles an Board übernommen.

header meinung

llluminae ist ein Buch der etwas anderen Art, weshalb ich nicht wusste, ob mir das Buch gefallen wird. Die Geschichte erfährt der Leser lediglich durch Protokolle, Wikieinträge, Chatprokotolle und vielen mehr. Es gibt keinen Erzähler an sich.

Diese Art der Erzählung hat aber sehr gut funktioniert. Zunächst war ich etwas verwirrt, weil das Reinkommen nicht ganz so einfach ist, wie in ein normales Buch. Am Anfang wurden die Hauptcharaktere durch den Überfall auf ihren Planeten vorgestellt, was einem als Leser sehr viele Informationen gebracht hat, die man soweit verarbeiten musste. Sobald ich dort durchgestiegen bin, war die Geschichte für mich unglaublich spannend!

Es geht zunächst um den Überfall eines Planeten, da auf diesem illegal eine Substanz abgebaut wird, die eine große Firma haben möchte. Dieser wird aber bei diesem Überfall fast zerstört und die Menschen müssen gerettet werden. Als sie gerettet sind, fliegt die Flotte gemeinsam zu einem Sprungknoten, um die Zivilisten in Sicherheit zu bringen. Die Flotte der feindlichen Firma sind ihnen aber immer noch auf den Fersen und so beginnt ein rennen um die Zeit.

Der Inhalt von Illuminae

Kady und Ezra sind die Hauptfiguren und waren noch bis einen Tag vor dem Überfall ein Paar. Sie laufen sich bei der Flucht zu den Rettungsschiffe über den Weg und helfen sich gegenseitig, damit beide gerettet werden können. Sie landen auf zwei verschiedenen Schiffen und nach eine Zeitsprung nimmt Ezra wieder Kontakt zu Kady auf. Doch die Beziehung zwischen den beiden ist erst einmal zweitrangig, weil auf den Schiffen etwas vorgeht, was beide in Unruhe stürzt und die Menschen paranoid werden lässt.

Kady ist eine sehr neugierige Person, die auf dem Schiff das Hacken lernt und schon fast perfektioniert. Sie will wissen, was vor den Menschen verborgen bleibt, da ihre Mutter auch plötzlich verschwindet. Sie deckt etwas auf, das sie gemeinsam mit Ezra verhindern möchte. Doch Kady ist keine von den Protagonistinnen, die plötzlich einfach alles kann. Auch bei ihr bekommt man durch äußere Beschreibungen und Blickwinkel andere Seiten mit. Sie scheint eher aus der Verzweiflung und ihrer Neugierde heraus all diese Dinge zu erforschen und sich beizubringen. Sie begibt sich dadurch aber mehr als einmal in Gefahr. Selbst am Ende ist sie diejenige, um die ich am meisten Bangen musste.

Ezra ist eher ängstlich und möchte eigentlich nur noch mit Kady zusammenleben. Er wäre schon froh, wenn sie auf demselben Schiff wären und ihr Leben gemeinsam leben könnten. Doch das bleibt ihm erst einmal vergönnt, da er beim Militär arbeitet und es keine Möglichkeiten gibt, auf die anderen Schiffe zu kommen. Doch er versucht Kady zu helfen, wo er kann, denn auch ihm bleibt nicht verborgen, dass irgendetwas auf den Schiffen nicht stimmt. Als es dann zu einem unglaublichen Plottwist kommt, unterstützt er Kady noch mehr dabei, herauszufinden, was los ist.

Eine Textseite aus Illuminae

Beide Charaktere lernt der Leser durch Chatprotokolle zwischen ihnen, aber auch zwischen ihnen und ihren Freunden kennen. Ich mochte auch diese Interaktionen, weil sie von beiden auch immer wieder andere Facetten aufgezeigt haben.

Insgesamt hat mir die Geschichte richtig gut gefallen. Es gab mehrmals Plottwists, die ich absolut nicht erwartet hätte, die mich jedes Mal das Buch haben zur Seite legen lassen. Ich musste erst einmal durchatmen und oft verarbeiten, was eigentlich passiert war. Auch die Untermalung einiger Szenen durch die visuelle Darstellung war echt cool. Die ganze Aufmachung war durchdacht und toll gemacht. Als Leser konnte ich der Geschichte gut folgen und habe am Ende auch das große Ganze verstanden, das bei so eine Art Darstellung immer verloren gehen kann.

Ich freue mich schon herauszufinden, wie die Geschichte weiter geht, da das Ende einen wirklich miesen Cliffhanger hatte.

Header Fazit

Eine andere Art der Darstellung in einem Buch, das mir wirklich gut gefallen hat. Die Charaktere waren sympathisch und die Geschichte durchgehend spannend.

Solltet ihr euch für die Geschichte entscheiden, denkt daran, dass es nur Teil 1 und 2 auf Deutsch gibt. Teil 3 wird vom Verlag vermutlich nicht mehr übersetzt.


Amie Kaufman | Illuminae (The Illuminae Files 01)

13. Oktober 2017 | 608 Seiten


Die Illuminae Akten

(1) Illuminae

(2) Gemina

(3) Obsidio


Leseprobe | Illuminae

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.