Rezensionen

Game of Destiny

geneva Lee game of Destiny

Buchrezension Game of Destiny – Love Vegas Band 3 von Geneva Lee

Hallo und willkommen zurück! 🙂

leider geht es heute schon um den letzten Teil der Love Vegas Reihe 🙁 Ich mag es nicht immer mich von tolle Figuren zu verabschieden und das ist hier mal wieder der Fall…

Dennoch möchte ich dich noch einmal davor warnen, dass es hier zu Spoilern zu Game of Hearts und Game of Passion kommt.

„Als ich mir die Fotoserie so ansehe, bemerke ich etwas, das mir vorher nicht aufgefallen war. Natürlich hatte ich mich vor allem auf Fotos von Jamerson und mir konzentriert. Menschen, denen ich nicht vertraue, schienen mir von vornherein verdächtig. Somit blieb nur eine einzige Person übrig, über deren Auftauchen in der Serie ich mir keine Gedanken gemacht habe.“

Geneva Lee – Game of Destiny, S. 229, Blanvalet.

Emma und Jamerson sind trotz all der Ereignisse ein festes Paar und wachsen immer mehr zusammen. Doch gleichzeitig rutschen beide immer mehr ins Blickfeld und in den Verdächtigenkreis der Polizei. Gleichzeitig erfährt Emma ein dunkles Geheimnis ihrer Familie, durch das sie Angst hat, Jamerson für immer zu verlieren.

Game of Destiny hat genau da angefangen, wo das letzte Buch aufgehört hat: Emma findet heraus, weshalb der Dealer den Hinweis auf den Escort Service versteckt hat. Außerdem findet Emma auch heraus, wer der Dealer genau ist und noch viele weitere Geheimnisse, die versucht wurden, zu verstecken. Doch all diese Geheimnisse sind am Ende nicht schlimmer als der wahre Mörder von Nathaniel. Ich muss sagen, dass es mich überrascht hat. Ich hatte immer mal wieder Personen im Kopf, doch wer es letztendlich war, hat mich geschockt.

Gut gefallen an dem Buch hat mir der rasante und leichte Schreibstil. Ebenso wie die Charakterentwicklung von Emma und Jamerson.

Am Anfang der gesamten Reihe war Emma eben Emma. Sie war nicht so gut darin, mit ihren Schulkameraden umzugehen, hat sie eher gehasst und wollte nie reinpassen. Doch dann verliebt sie sich in Jamerson und wird dadurch in diese Gesellschaft eingeführt. Emma entwickelt sich in den Büchern aber nicht dahin, dass sie nur noch von Jamerson abhängig ist und ihm gehorcht. Im Gegenteil. Sie wird immer unabhängiger, macht viel auf eigene Faust und das alles ohne viel Furcht. Sie begibt sich aber auch öfter mal in dumme Gefahr. Doch letztendlich wird sie immer stärker und zieht Jamerson mit.

„Doch während sie gaffen, muss ich immerzu an jene denken, die heute Morgen nicht da sind, um ihr letztes Schuljahr zu beginnen.“

Geneva Lee – Game of Destiny, S.7, Blanvalet

Jamerson wird in jedem Buch anders dargestellt. Im ersten ist er der Bad Boy, im zweiten der perfekte Freund und im dritten wird er zu einer ganz schön sexy Mischung aus Geschäftsmann und Freund. Er kümmert sich rührend um Emma, gleichzeitig unterstützt er sie aber auch. Als Leser bekommt man noch mehr Einblick hinter seine Fassade und seine Motivationen. Ich fand viele seiner Ideen bezüglich Emma unglaublich niedlich. Die beiden sind so süß miteinander und bleiben einfach realistisch. Wenn sie streiten, streiten sie realistisch, versöhnen sich genauso und blasen nicht irgendwelche Minisachen auf, die es nicht sind.

Der Schluss war perfekt für solch eine Buchreihe, da es mal etwas anders geendet hat, als man es in einem Jugendbuch erwartet. Das war sehr erfrischend!

Game of Destiny ist ein wunderbarer und überraschender Abschluss für die gesamte Reihe. Es bleibt nichts offen und endlich weiß man, wer der Mörder ist!

Geneva Lee | All fall down

16. April 2018 | 304 Seiten

Die Reihenfolge der Game of Reihe

(1) Game of Hearts

(2) Game of Passion

(3) Game of Destiny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.