Rezensionen

Verliere mich Nicht

Laura Kneidl Verliere mich nicht

Buchrezension Verliere mich Nicht von Laura Kneidl

[Vielen Dank an LYX für das Rezensionsexemplar von Verliere mich. Nicht.]

Dies ist der zweite Teil der Reihe, daher kommt es bei der Rezension zu Spoilern zum ersten Buch.

„Wie war ich hierhergekommen? Noch vor wenigen Stunden war ich so glücklich gewesen wie noch nie zuvor, und nun stand ich hier. Allein. Verzweifelt. Gebrochen.“

Laura Kneidl, Verliere mich. Nicht., LYX, S.9

Nachdem Sage von Luca rausgeschmissen wurde, fährt sie zurück an die Uni. Sie mietet sich im billigsten Hotel der Stadt ein und weint Luca hinterher. Sie kann ihn einfach nicht vergessen – ihre schönen Erlebnisse, ihr Glück und das alles zerstört durch ihre Vergangenheit! Sie weiß, sie muss sich damit abfinden, dass sie mit Luca nie wieder ein Paar sein kann.

Doch dann taucht Luca vor ihrer Tür auf und bittet sie, zurück zu kommen. Sie soll wieder in seine Wohnung ziehen. Sage weiß nur nicht, ob das so eine gute Idee ist, wenn ihre Beziehung nicht erklärt ist.

Mir hat Verliere mich. Nicht. Um Längen besser gefallen als Berühre mich. Nicht. Ich kam in den ersten Teil sehr schwer rein, es hat länger gedauert, bis mir die Charaktere sympathisch waren. Nun bei Verliere mich. Nicht. War es komplett anders. Die Charaktere hatte ich ja bereits ins Herz geschlossen und nun war es natürlich auch einfacher hinein zu kommen.

Der Schreibstil war wie immer unglaublich flüssig und hat mich als Leser auch direkt abgeholt. Die Geschichte um Sage und Luca beginnt genau da, wo der letzte Teil aufgehört hat. Mir hat gut gefallen, dass diese Trennung von Luca und Sage doch sehr realistisch erzählt wurde. Genauso wie die Szene an Silvester und jedes Mal, wenn Sage an Luca denkt oder sie sich über den Weg laufen. Sie ist innerlich zerrissen, eifersüchtig und sehnt sich nach ihm.

In dem Teil nimmt Sage ihre Ängste noch mehr in die Hand und macht damit wirklich gute Fortschritte. Es gibt ein, zwei Momente, die mich wirklich überrascht haben und bei denen ich sehr stolz auf Sage war!

„An einem anderen Tag hätte mich die Vorstellung, Megan könnte Luca verprügeln, vermutlich zum Lachen gebracht, heute machte sie mich nur traurig. Ich schluckte schwer und kniff die Augen zusammen.“

Laura Kneidl, Verliere mich. Nicht., LYX,S.19

Die Spannung im Buch kam dann erst ab der Mitte wieder auf, weil ab dann die Beziehung zwischen Luca und Sage langsam geklärt wurde und es dann wieder um ihre Vergangenheit geht. Das gefiel mir wirklich sehr gut.

Doch am Ende gibt es einen kleinen Kritikpunkt, den ich dann habe: Ich hätte gerne noch geklärt gehabt, was genau jetzt bei April und ihrem Chef abgeht. Ebenso wie sich die Geschichte von Aaron und Connor entwickelt. Schade, dass es dazu nicht noch ein paar Sätze gab! Denn so ist das ganze Ende ganz schön interpretierbar!

Laura Kneidl hat mit diesen beiden Bändern eine tolle Buchreihe erschaffen, die sich – meiner Meinung nach – wirklich von dem Genre abhebt, indem sie einfach auch die Ängste in den Vordergrund rückt und nicht nur die Beziehung von Luca und Sage!

Insgesamt ein wirklich toller und würdiger Abschluss für die Reihe rund um Sage und Luca.

Laura Kneidl | Verliere mich. Nicht.

26. Januar 2018 |467

Die Reihenfolge der Reihe

(1) Berühre mich. Nicht.

(2) Verliere mich. Nicht.

(1) Comment

  1. lesefreude says:

    Hallo Andrea!
    Schön zu lesen, dass dir Teil 2 besser gefallen hat.
    Ja, ich würde auch gerne wissen wie es mit den Nebencharakteren weitergeht. Ich fand Gavin sehr sympathisch und würde auch ihm eine kleine (oder große) Liebesgeschichte gönnen.
    Liebe Grüße
    Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.