Rezensionen

Truly | Rezension

Truly von Ava Reed

Kein Drama, kein Chaos, keine Überraschungen. Nichts davon will oder brauche ich, und ich habe seit dem, was mit meiner Mom passiert ist, eingeredet, dass ich dem in Zukunft entkommen würde.

Ava Reed – Truly, LYX, S.11
header inhalt

Andie kommt nach Seattle ohne Job, Wohnung oder Geld. Sie hat nur den Platz an der Uni und den Traum mit ihrer besten Freundin zu studieren, um später eine eigene Eventagentur zu gründen. Gerade, als das Chaos in ihrem Leben perfekt ist, trifft sie auf Cooper, der sie zugleich mit seiner schweigsamen Art verwirrt. Er lässt sich nie los und so sucht sie seine Nähe, ohne zu merken, dass das nicht die beste Idee ist.

header meinung

Ich habe von Truly einiges erwartet, war aber letztendlich leider etwas enttäuscht von dem Buch. Mir hat die Geschichte an sich wirklich gut gefallen, weil sie zu Beginn nicht wie jede 0815 New Adult Geschichte ist. Andie zieht ein Jahr nach ihrer besten Freundin June in ihre Unistadt, hat aber weder Wohnung noch Job. Deshalb kommt sie heimlich bei ihrer besten Freundin im Wohnheim unter. Dort darf sie eigentlich nur für maximal 2 Tage zu Besuch kommen, aber nicht mit wohnen. Eigentlich ist Junes Mitbewohnerin damit einverstanden, doch plötzlich steht der Hausmeister vor der Tür, weil sie Andie und June verpfiffen hat. Andie muss raus ohne eine Wohnung oder eine Möglichkeit irgendwo unterzukommen. Da sie bereits einen Job hat, schläft sie dort heimlich, bis sie bei ihrem Chef unterkommen kann. Da er noch so jung ist, ist er – natürlich ganz NA Logik – der beste Freund von Cooper, der auch bei ihm wohnt. Tja und um Cooper und Andie dreht sich dann schlussendlich auch die ganze Geschichte.

An einer Tür zu klopfen ist die einfachste Sache der Welt. […] Dort wartet etwas Neues. Ein Beginn und ein Ende.

Ava Reed – Truly, LYX, S.15

Am Anfang hat sich die Liebesgeschichte zwischen den beiden wirklich schön entwickelt. Doch leider musste Cooper Andie allesvorweg nehmen und den Beschützer spielen. Der Leser weiß mehr als sie, dennoch hat es mich total genervt, dass es immer nur hieß „Ich will nicht, dass ihr das genau ergeht wie meiner Schwester“. Und das ist seine Begründung für jedes Mal, wenn er Andie wegstößt oder sie „beschützt“. Leider hat dieser Beschützerinstinkt für mich zu sehr überwogen. Er war entweder sehr auf seinem Beschützertrip oder ganz cute zu Andie. Das führte für sie aber dahin, dass sie nicht genau wusste, wo sie bei ihm dran ist. Was wiederum klassisch NA ist und mich doch etwas genervt hat.

Andie mochte ich als Hauptcharakter sehr. Vermutlich, weil ich mich mit ihr durch den Tod eines ihrer Elternteile identifizieren konnte. Sie ist echt cool, ich das Verhältnis zu ihrer Familie war wunderschön – vor allem zu ihrem kleinen Bruder. Auch die Einblicke in die Familie waren schön. Ich konnte ihre Handlungen gut nachvollziehen und auch als sie vor ihren Problemen davongelaufen ist, war es für mich erst einmal eine logische Konsequenz. Doch auch hier konnte ich das lange Verschanzen nicht verstehen, da sie offenbar Wochen die Uni hat schleifen lassen, obwohl der Studiengang der größte Traum war und sie für alles selbst aufkommen musste.

Truly von Ava Reed mit Extra

Zum Glück war das Ende nicht der übliche 0815 Kitsch, aber um nicht zu Spoilern, möchte ich hierzu nicht mehr sagen.

Es gibt da auch noch June, die beste Freundin von Andie die bereits in diesem Buch mit Andies Chef Owen ein wenig spielt. Er mag sie total, doch sie blockt ihn immer ab. June ist ein cooler Charakter und sehr lustig, aber ich werde den zweiten Teil, in dem sie die Hauptrolle spielt, nicht lesen. Denn ich mag Owens Einstellung in Bezug auf „Frauenerobern“ einfach nicht. Das war mir in diesem Buch schon zu Machohaft.

Ich hatte zuvor nie ein Buch von Ava Reed gelesen und war vor allem auf den Schreibstil gespannt. Viele mögen sie als Autorin sehr gerne und ich muss sagen, auch ich finde den Schreibstil toll. Er ist flüssig, anschaulich und um die Welt zu erklären bleibt sie auf einem guten Mittelweg. Ich denke, ich werde von Ava Reed auf jeden Fall noch andere Bücher lesen.

Header Fazit

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, dennoch werde ich mir die nächsten Bücher dieser Reihe nicht kaufen, weil mir die weiteren Charaktere nicht so gefallen.


Ava Reed | Truly

27. Mai 2020 | 384 Seiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.