Rezensionen

Profiling Murder

Profiling Murder 1 Dania Dickens

Profiling Murder – Fall 1: Blutige Tränen von Dania Dickens

Hey 🙂 Profiling Murder Fall 1: Blutige Tränen von Dania Dickens hat mir gut gefallen. Ein kurzer knapper Thriller, der eigentlich nichts ausgelassen hat!

„Aber sie konnte ihre Waffe nicht mehr in die Hand nehmen. Sie bekam Schweißausbrüche, wenn sie an der Straßenecke vorbeikam, an der es passiert war. Ihr Brustkorb fühlte sich an wie in einer Schraubzwinge, wenn sie das Department betrat.“

Dania Dicken – Profiling Murder. Fall 1: blutige Tränen, beBooks, S.16

Laurie ist eigentlich aus dem Polizeidienst ausgestiegen, weil sie einen Mann getötet hat und damit nicht klarkommt. Aber sie hat noch Kontakt zu ihrem ehemaligen Partner Jake, der ihr auch von seinem aktuellen Fall erzählt. Ein Serienmörder schnappt sich Frauen vom Straßenstrich, vergewaltigt sie und ermordet sie. Die Polizei tappt im Dunkeln, bis Laurie Jake hilft und die Lösung allmählich ans Tageslicht kommt.

Ehrlich gesagt kann es zu diesem Buch keine lange Rezension geben, da es im Grunde den ganzen Fall spoilern würde. Das E-Book hat knapp 120 Seiten, da es – wie ich auf der LitBlog Convention von der Autorin erfahren habe – extra so kurz geschrieben wurde, damit es vertont werden kann. In diesen 120 Seiten schafft Dania Dickens einen Fall aufzubauen, ihn mit Spannung zu füllen und sehr gut und spannend aufzulösen.

Die Hauptfiguren sind Laurie, Jake und Alex. Laurie ist ehemalige Polizistin und hat den Dienst aufgegeben, nachdem sie einen Menschen getötet hat. Nun arbeitet sie bei der Suchtberatung und hilft Menschen dadurch. Jedoch sind ihre Sinne noch immer geschärft, wie bei der Polizei und zu ihrem ehemaligen Partner Jake hat sie auch noch Kontakt. Weshalb er ihr von dem Fall rund um den Massenmord erzählt und sie wenig später selbst recherchiert und ihm immer wieder Tipps gibt bzw. ihm all das anvertraut, was ihr im Bezug auf den Fall einfällt. Sie ist eine unglaublich sympathische Hauptperson, die man direkt ins Herz schließt. Sie hat zwar selbst einige Probleme, doch kann sie es nicht lassen ihre Nase aus den Polizeiangelegenheit rauszuhalten. Und zu Alex baut sie eine Beziehung auf, die sich noch entwickeln kann.

„Sie beschloss, den Haupteingang zu benutzen und dort ganz offiziell nach Jake zu fragen. Zu ihrem Erstaunen fühlte es sich weit weniger seltsam oder unangenehm an, das Polizeihauptquartier zu betreten, als sie erwartet hatte.“

Dania Dicken – Profiling Murder. Fall 1: blutige Tränen, beBooks, S.23

Jake ist eine Person, die mehr Neben- als Hauptcharakter ist. Als Polizist und ehemaliger Partner taucht er natürlich immer mal auf und vor allem für die Auflösung ist er relevant. Aber in dieser Episode geht es um den Beziehungsaufbau von Alex und Laurie, da bleibt Jake einfach noch auf der Strecke. Obwohl auch er unheimlich sympathisch und ein interessanter Charakter ist. Ich hoffe von ihm wird es noch einiges mehr zu erfahren geben.

Alex hingegen ist eigentlich der Hassgegner von Jake. Er ist Journalist und interessiert sich zunächst nur für die Fakten. Doch bei Jake lernt er Laurie kennen, die mit ihm sozusagen ins kalte Wasser springt und einen schönen Abend verbringt, der in eine Art Dating endet.

Nun und dieses Dreiergespann schafft es, den Fall aufzuklären und zwar mit Spannungen, falschen Fährten und einer guten Auflösung!

Ich bin gespannt, ob es dabei bleibt.

Ein kurzer Thriller, der es trotz seiner kürze schafft, alle wichtigen Dinge abzuhandeln, die Figuren aufzubauen und am Ende den Fall logisch aufzulösen.

Dania Dicken | Profiling Murder – Fall 1: Blutige Tränen

29. April 2019 | 120 Seiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.