Rezensionen

Hope again

Mona Kasten hope again

Hope again von Mona Kasten

VORSICHT! Diese Rezension von hope again enthält SPOILER zum Verlauf der gesamten Geschichte. Sie sind markiert.

„Nolan faszinierte mich. Er war ein Rätsel, das ich unbedingt lösen wollte, und auch das war ein Grund dafür, weshalb ich es mittwochs nie erwarten konnte, diesen Raum zu betreten.“

Hope again, Mona Kasten, S.15, LYX.

Everly wollte sich nie verlieben auf Grund ihrer Vergangenheit. Doch dann trifft sie auf ihren Dozenten Nolan, der charmant, intelligent und verdammt sexy ist. Er ist die einzige Person in ihrem Leben, bei der sie sie selbst sein kann, ohne über ihre Vergangenheit nachdenken zu müssen. Jedoch hat auch Nolan eine Vergangenheit, die er bis heute mit sich herumträgt, die alles andere als rosig ist. Werden die beiden ihre Vergangenheit überwinden können?

Hope again von Mona Kasten war ein Buch, das natürlich mal wieder gehypte wurde. Diesmal gab es aber kaum Rezensionen zuvor, sondern nur Vorfreude auf das Buch. Immerhin war die Again Reihe die erste New Adult Reihe von Mona und dass es hier weiter geht, ist mehr als toll!

Ich habe mich auch sehr auf Woodshill gefreut und hatte das Buch sogar vorbestellt und super schnell gelesen und beendet. Am Ende findet ihr noch meine Rezensionen zu den vorherigen Again Bücher.

Mir hat grundsätzlich die Geschichte gefallen. Nolan kennt der Leser bereits aus den Büchern zuvor, vor allem aber aus Trust again , da er derjenige ist, der Dawn ermutigt und gleichzeitig ihr Dozent für kreatives Schreiben ist. Everly war mir tatsächlich nicht bekannt, weiß aber auch nicht, ob sie mal kurz erwähnt wurde in den Büchern zuvor.

„Er nickte, und ich zwang mich dazu, den Blick von ihm loszureißen. Ich musste mich konzentrieren. Das hier war kein Date oder irgendetwas in die Richtung – wir trafen uns, um Dawns Manuskript zu besprechen und ihr zu ersparen, sich am Ende durch Hunderte von Kommentaren arbeiten zu müssen.“

Hope again, Mona Kasten, S.94, LYX.

Everly ist ein ziemlich cooler Charakter, mit dem ich jedoch am Anfang ein paar Schwierigkeiten hatte. Dawn und sie sind ziemlich gute Freunde, ihre Eltern sind zusammen, weshalb sie oft mit ihr redet. Und hier lag für mich schon ein großes Problem: Sie ist ziemlich verschlossen, behält viel für sich und will gar nichts von sich preisgeben. Was ja grundsätzlich in Ordnung ist, aber ihre Begründungen fand ich immer schwierig, von wegen, dass sie Angst hat, dass sich jemand von ihr abwendet. Wenn sie Dawn kennen würde, hätte sie gewusst, dass dies niemals so gewesen wäre.

Nolan hingegen ist ziemlich einfühlsam, humorvoll und ein toller Charakter an sich. Er hat einen wundervollen Charakter, kümmert sich um seine Studierende und ist mit den meisten auch gut befreundet. So ein richtiger Kumpeldozent, der ja auch gar nicht so viel älter ist, als die Figuren, deshalb macht auch dieser Teil der Geschichte Sinn. Er hat auch wirklich tolle Eltern und seine Vergangenheit steht im nicht sonderlich im Weg. Er hat sie zwar nie ordentlich verarbeitet, was auch einen Konflikt zwischen ihm und Everly entfacht, doch den fand ich in Ordnung.

„Als unsere Lippen aufeinandertrafen, schwebte ich und fiel gleichzeitig. Ich brannte und zitterte. Die Emotionen, die in mi tosten, warenkomplett gegensätzlich, gleichzeitig fühlte ich mich lebendiger als je zuvor.“

Hope again, Mona Kasten, S.156, LYX:

SPOILER

Schwierig fand ich aber das Thema der häuslichen Gewalt. Ich kann verstehen, dass sowohl Everly als auch ihre Mutter damit zu kämpfen haben und demnach den Menschen schwierig vertrauen können. Jedoch war es für mich ab einem gewissen Punkt nicht mehr nachvollziehbar. Mir kam es vor, als ob dieses Thema einfach nur gewählt wurde, um einen unnötigen und sehr künstlich hervorgerufenen Konflikt zwischen Everly und ihrer Mutter zu erzeugen. Ebenso wie der erneute Übergriff durch den Vater, der am Ende dazu führt, dass Nolan wieder zu ihr findet. Dies hätte man auch anders lösen können. Denn ich finde, dass häusliche Gewalt ein zu hartes Thema ist, um es nur mal eben anzureißen. Vielleicht bin ich zu streng, da ich ein großer Fan von „Nur noch ein einziges Mal“ von Colleen Hoover bin und hier das Thema in extrem guter Weise ausgebreitet und vermittelt wurde. Ich hätte mir hier tiefgründigere Erklärungen gewünscht und nicht solche Ereignisse, die doch sehr konstruiert wirkten.

Mir hat die Beziehung zwischen Everly und Nolan eigentlich gut gefallen, aber das Hin und Her gegen Ende des Buches ging mir schon auf die Nerven. Nach der Trennung ging es beiden offenbar nicht gut und sie sind unglaublich nervig umeinander getänzelt, niemand wusste genau, was der andere denkt. Dann war Everly erst soweit, dass sie Nolan nicht zurück will, aber dann doch, dann nicht. Ich hätte es ehrlich gesagt auch nicht schlimm gefunden, wenn sie am Ende nicht zusammengekommen wären oder man es offen gelassen hätte. Zwar war der Epilog wieder ganz schön, weil er zeigt, dass Everly über ihre Vertrauensprobleme hinwegkommt. Obwohl ich es schön finde, dass sie Dawn schlussendlich doch alles erzählt hat. Doch es gab auch genug richtig schöne und tolle Szenen zwischen den beiden, die mein Herz hat dahinschmelzen lassen.

SPOILER ENDE

„Und mir wurde eine weitere schlimme Tatsache bewusst: Nicht nur, dass die Gefühle, die ich für Nolan entwickelt hatte, völlig aus dem ruder gelaufen waren. Nein, ohne seine virtuelle Anwesenheit fiel es mir auch deutlich schwerer, in den Schlaf zu finden.“

Hope again, Mona Kasten, S.175, LYX.

Auch hat mir das Ende von Hope again dann wieder gut gefallen. Obwohl ich das Thema mit der häuslichen Gewalt an gewissen Stellen nicht so gut umgesetzt fand, hat mir zum Ende diese „neue“ Everly richtig gut gefallen.

Was mir aber echt gut gefallen hat war, dass Hope again parallel zu feel again zu spielen scheint. Die Eckpunkte der Beziehung zwischen Isaac und Sawyer wurden genannt und das war ziemlich cool. Witzig fand ich vor allem die Szene, bei der er mit Everly quatschen sollte und er ihr von Sawyer und seinen Gefühlen zu ihr erzählt.

Hope again ist für mich der schwächste Teil der Reihe. Mir hat das Buch nicht so gut gefallen, da ich einige Themen doch schwer finde, die aufgerissen wurde. Hier hätte man sich vielleicht auf ein Thema beschränken können und es anders aufbauen können. Die Charaktere sind jedoch toll und gut aufgebaut.

Mona Kasten | hope again

28.06.2019 | 480 Seiten

Die Reihenfolge der Again-Reihe

(1) Begin again

(2) Trust again

(3) Feel again

(4) Hope again

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.