Rezensionen

Elias & Laia 2 | Eine Fackel im Dunkeln der Nacht | Rezension

Elias und Laia 2 Rezension
header inhalt

Das Schicksal hat Elias und Laia zusammengeführt. Jetzt müssen sie gemeinsam aus Schwarzkliff fliehen und nach Kauf aufbrechen. Denn in dem Rebellengefängnis ist Laias Bruder gefangen. Doch schaffen sie es gemeinsam unauffällig durch die Lande zu ziehen? Außerdem ist ihnen Helena auf den Fersen, die rechte Hand des Imperators. SIe hat den AUftrag die beiden zu töten…doch kann sie das?

header meinung

Elias & Laia 2 beginnt genau dort, wo Band 1 beendet wurde. Elias und Laia sind auf der Flucht vor dem Imperator, seiner Blutgreif und der Kommandantin. Ihr gemeinsames Ziel ist es jetzt erst einmal Laias Bruder aus dem Gefängnis in Kauf zu befreien. Doch dass das nicht einfach wird, ist klar und so suchen sie sich Verbündete.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Diesmal gibt es insgesamt 3 Perspektiven, da Elias nun nicht mehr die Perspektive der Opposition bedient. Hier gibt es jetzt die Perspektive von Helena, mittlerweile Blutgreif des Imperators und Zwiegespalten zwischen ihrer Pflicht dem Reich gegenüber und Elias. Da Helena aber eine Frau ist und noch nie respektiert wurde, ergeht es ihr als Blutgreif nicht anders. Sie wird durchgehend von der Kommandantin ausspioniert, von den Männern herabgewürdigt, doch sie ist dabei sich zu beweisen. Ich mochte die Perspektive sehr gerne, weil sie anders war. Außerdem fand ich es spannend mitzuerleben wie es im Reich aussieht, was der Imperator möchte und in welchen Problemen Helena jetzt steckt. Immerhin hat sie am Ende Elias geholfen zu fliehen. Ihr Charakter entwickelt sich durch all die Probleme und Herausforderungen sehr stark. Vor allem am Ende wird dem Leser klar, dass man eigentlich gar nicht weiß, wohin ihr Charakter noch gehen wird.

Laia wird immer selbstbewusster im Laufe der Geschichte. Von dem ängstlichen Sklavenmädchen ist bald nichts mehr übrig. Gut gefallen hat mir, dass sie ihre Fähigkeit unsichtbar zu werden, annimmt und trainiert. Elias und Laia trennen sich im Laufe des Buches und es hat mich überrascht, dass die beiden von dem angedeuteten Love Interest erst einmal weggehen und sich wirklich nur als Freunde verstehen. Noch in Band 1 hätte ich die Hand ins Feuer gelegt, dass die beiden spätestens in Band 2 zu sich finden. Das tun sie auch, aber eben in einem freundschaftlichen Weg. Laia findet noch einiges über ihre Vergangenheit heraus, was sie in ihrer Zukunft stärkt.

Elias hingegen bleibt zunächst die Maske, die er schon immer war. Er übernimmt die Führung, holt die Verbündeten ran und versucht Laias Bruder aus Kauf zu befreien. Das alles aber nur, weil er quasi im Sterben liegt. Er lernt in der Zwischenwelt, die er im Traum besucht, immer mehr über Dschins und die Probleme der Geister bzw. der Seelen, die die Welt noch nicht verlassen können. Dadurch wächst er an seiner Aufgabe. Aber nur so kann er am Ende bereit sein der neue Totenwächter zu werden. Diese Entwicklung hat mir bei Elias sehr gut gefallen und doch überrascht.

Der Erzählstil war sehr gut, rasant und spannend. Innerhalb von 3 Tagen habe ich das gesamte Hörbuch gehört, weil es mich komplett in seinen Bann gezogen hat. Die Enden für die drei Hauptcharaktere haben mich sehr überrascht. Die gesamte Geschichte ist eine so komplett andere Richtung gegangen, die ich niemals gedacht hätte. Ich freue mich schon darauf Band 3 zu lesen!

Header Fazit

Eine tolle Geschichte, die sich nicht so entwickelt hat, wie ich es gedacht hätte – sondern noch viel besser!


Sabaa Tahir | Elias & Laia – A Torch against the night

16. November 2016 | 512 Seiten


Die ganze Elias & Laia Reihe

(1) Die Herrschaft der Masken

(2) Eine Fackel im Dunkeln der Nacht

(3) In den Fängen der Finsternis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner