Rezensionen

dream again | Rezension

dream again von Mona Kasten

von Mona Kasten

„Darauf war ich absolut nicht vorbereitet gewesen. Weder auf das vertraute Prickeln, das sich in meinem Körper ausbreitete, noch auf die grünen Augen, die sich in meine bohrten und in denen sich mein eigener Schock widerspiegelte.“

Dream again – Mona Kasten, S.15, LYX.
header inhalt

Jude ist am Boden zerstört und weiß nicht weiter: Ihr Lebenstraum in LA Schauspielerin zu werden, ist geplatzt. Sie zieht zu ihrem Bruder nach Woodshill, um erst einmal den Kopf frei zu bekommen. Doch ihr Ex Blake wohnt ebenfalls in der WG ihres Bruders. Obwohl sie Blake vergessen möchte, merkt sie schnell, dass zwischen den beiden immer noch eine gewisse Anziehungskraft herrscht.

header meinung

Über dream again scheiden sich in meinem Freundeskreis die Geister. Ich habe mich direkt nach dem lesen mit Ally von Büchermädchen.de ausgetauscht. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, weil ich vor allem sehr in die Protagonisten verliebt bin.

„So hatte ich mir meine Ankunft in Woodshill nicht vorgestellt. Das Wetter war miserabel, und ich fühlte mich unglaublich fehl am Platz. Blake hatte mir unmissverständlich klargemacht, dass ich nicht hierhergehörte.“

Dream again – Mona Kasten, S.34, LYX.

Jude ist eine Person, die man als Leser diesmal nicht bereits als Nebenfigur aus den anderen Büchern kennt und ihrer Perspektive folgt man dem ganzen Buch. Sie ist die Ex Freundin von Blake und muss zurück nach Woodshill, weil sie eigentlich in L.A. Schauspielerin ist, doch ihren Traum dort nicht mehr leben kann. Wieso erfährt der Leser später und das möchte ich hier auch nicht vorwegnehmen. In L.A. hat sie keinen Erfolg, ist pleite und kehrt zu ihrem Bruder Ezra zurück. Der wiederum wohnt aber in einer 4rer WG mit Blake, ihrem Ex-Freund, Otis und Cam zusammen. Otis und Cam kennt der Leser zuvor auch aus keinem anderen Buch. Blake ist gemeinsam mit Ezra nach der High School nach Woodshill gezogen, während Jude nach L.A. ging. Die drei kennen sich nicht nur schon seit ihrer Kindheit, sondern ihr Bruder und er sind beste Freunde. Jude jedoch hat Blake damals tief verletzt, weshalb er sie auch ignoriert und sie nicht um sich haben möchte. Das macht er auch sehr deutlich. Das Problem dabei ist, dass Jude bemerkt, dass die Blake zurück möchte. Blake könnte dadurch etwas unsympathisch rüberkommen, aber ich finde, dass Mona Kasten seine Gefühle sehr gut beschrieben hat, auch wenn man nie etwas aus seiner Perspektive liest. Sie schafft es, dass man mit Blake unglaubliches Mitleid hat, denn man weiß leider auch gar nicht, wieso Jude Schluss gemacht hat und weshalb sie ihn so verletzt hat. Auch das wird später geklärt, klingt aber leider nach einer schlechten Ausrede von Jude.

Im Laufe von dream again tänzeln Jude und Blake umeinander rum. Jude versucht sich in Woodshill einzuleben und, befreundet sich mit immer mehr Personen, die man bereits kennt. Leider auch mit Everly, die – wenn man hope again gelesen hat – Blakes beste Freundin ist. Hier wird dann ein weiterer Konflikt aufgemacht, der aber irgendwie unnötig war. Sie weicht den Menschen in Woodshill aus, um niemandem auf die Füße zu treten oder sich zwischen Freundschaften zustellen, die es schon länger gibt. Sie erlaubt den Menschen gar nicht erst, eine eigene Entscheidung zu treffen und katapultiert sich dadurch völlig ins Aus. Dadurch fühlt sich Jude natürlich auch niemals wie zu Hause in der Stadt, was ich wirklich schade fand. Sie lenkt sich mit ihrem neuen Kellnerjob von den Menschen in Woodshill ab.

„Wäre ich nicht nach Los Angeles gegangen, hätte ich mit Ezra hierherkommen können.

Wäre ich nicht gegangen, würde ich mich jetzt nicht an diesem Tiefpunkt befinden.“

Dream again – Mona Kasten, S.37, LYX.

Dafür mochte ich das WG-Leben sehr gerne. Diesem wurde im ersten Teil des Buches sehr viel Platz gegeben, dadurch, dass Jude nun einfach dort viel Zeit verbringt und sich von dort aus auf Jobsuche begibt. Otis und Cam sind zwei sehr lustige Charaktere, die die angespannte Stimmung in der WG regelmäßig lockern. Sei es mit einem dummen Spruch, der doch die Gemüter wieder abkühlt oder einem Spiel, dass die Jungs sich ausgedacht haben. Ich mochte die beiden, auch wenn sie doch relativ unspektakuläre Charaktere sind. Ich mochte auch, wie sie Blake und Jude bei allem Guten unterstützt haben und ansonsten einfach ihre Klappe gehalten haben.

Auch die Beziehung zwischen Jude und ihrem Bruder Ezra hat mir sehr gut gefallen. Die Beziehung der beiden Geschwister gleicht in dream again die angespannte Atmosphäre gut aus. Die beiden haben eine unglaublich schöne Bruder/Schwester Beziehung, die auch immer wieder in die Vergangenheit führt, so wie vieles, was Jude erzählt. Sie sind einfach ein Team und egal, wer von den beiden irgendetwas angestellt hat, sie sind und bleiben für einander da. Jude erzählt ihm nur nicht direkt, wieso so nicht mehr in L.A. wohnt, aber das hat viel mit ihrem Stolz zu tun. Wer Geschwister hat weiß, dass man sich ihnen gegenüber zwar auch gerne mal verletzlich zeigt, aber auch nie als Versager/in dastehen möchte. Und das ist bei den beiden nicht anders.

„Mir ist schon lange egal, was du machst.“ […] „Meinetwegen hättest du für immer in L.A. bleiben können.“

Dream again – Mona Kasten, S.51, LYX.

Das Ende von Dream again hat mir wiederum nicht so gut gefallen. Nachdem das Geheimnis, was Jude mit sich umgeschleppt hat, gelüftet ist, geht die Abwärtsspirale von Blake und ihr wieder los. (Kleiner Spoiler zum Ende) Sie trennen sich erneut und jeder versucht auf seinen eigenen Weg Glück zu finden. Doch relativ schnell kommt Blake zu Jude gekrochen und entschuldigt sich für Dinge, die er niemals falsch gemacht hat. (Spoiler zuende) Das war mir irgendwie zu einseitig und zu krampfhaft auf „Wir brauchen irgendwie noch ein Happy End!“. Hier hätte ich mir – und ich weiß, dass das in New Adult Bücher und Liebesromanen leider keine Option ist – kein Happy End gewünscht, sondern ein Ende, in dem beide ihren Weg finden und ohne einander glücklich sein können. Das wäre für mich das perfekte Ende gewesen. Vielleicht mit einer Freundschaft, vielleicht auch nur mit dem Gedanken, dass das einfach nicht klappt.

Header Fazit

Wer die übliche Woodshill Magie sucht, ist hier leider falsch, weil es keine Universität und kein Uni-Leben gibt. Die üblichen New Adult Klischees fehlen und das hat mir sehr gut gefallen. Das Buch wirkt erwachsener und reifer. Für mich persönlich ein gelungener Abschluss der Reihe und ich fände es jetzt sehr schade, wenn ein weiteres Buch kommt. Denn man könnte in diesem Universum immer mehr Bücher über die Charaktere schreiben, aber dann glaube ich, ist es irgendwann langweilig.

Mona Kasten | dream again

23.03.2020 | 472 Seiten

Die Reihenfolge der Again-Reihe

(1) Begin again

(2) Trust again

(3) Feel again

(4) Hope again

(5) Dream again

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.