Rezensionen

Die Abenteuer des Apollo 3: das brennende Labyrinth

Rick Rioardan Die Abenteuer des Apollo das brennende labyrinth

Rick Riordan – Die Abenteuer des Apollo: das brennende Labyrinth – Band 3

Hey 😊 Rick Rioardan’s Buch „Das Abenteuer des Apollo 3: das brennende Labyrinth“ ist eine spannende Geschichte und eine gute weiterführung der Reihe. Aber leider doch irgendwie zu schwach neben den zwei Vorgänger. Aber lest selbst.

Da diese Rezension der dritte Band ist, kommt es zu Spoilern zu Band 1: Das verborgene Orakel und Band 2: Die dunkle Prophezeiung .

Kurz durchatmen und schon geht es weiter für Lester aka Apollo. Erst muss ein weiteres Orakel befreien, muss aber zunächst herausfinden wo dieses ist und später auch noch heraus finden, wie er überhaupt dorthin kommt, ohne zu sterben. Dabei helfen ihm Meg und der Satyr Grover, aber auch weitere Verbündete. Sie müssen gemeinsam erneut viele Gefahren überstehen und finden auch das ein oder andere über sich hinaus.

In Das brennende Labyrinth geht es erneut darum, ein Orakel zu befreien. Diesmal ist es in dem namensgebenden Labyrinth gefangen, doch das Problem an der Sache ist: Es brennt und niemand kommt hindurch. Deshalb müssen sich Apollo, Meg und Co etwas anderes einfallen lassen, um dort hinein zu kommen.

In diesem Buch lernt man auf dem Weg zum Ende einiges neues über Apollo. Es gibt wieder viele Rückblenden aus seinem Götterleben. Gleichzeitig findet Apollo langsam seinen Frieden damit, dass Meg Macht über ihn hat und er es mittlerweile als selbstverständlich ansieht.

Meg hingegen macht einen unglaublichen Sprung in ihrem Charakter. Sie öffnet sich Apollo das erste Mal und erzählt ihm von ihrer Vergangenheit mit ihrem Vater und später auch ihrem Ziehvater Nero. Sie findet außerdem mehr über ihre Kräfte heraus, was sie um einiges stärker macht.

Zudem lernt Apollo immer mehr über seine Mission. Nachdem er im letzten Band herausgefunden hat, dass er die Orakel befreien muss, findet er nun heraus, wer hinter dem brennenden Labyrinth steckt und wer demnach noch zum Triumvirat gehört. Witzig sind hier erneut die Anekdoten rund um Apollo und den Triumvirats Mitgliedern.

Mit dabei sind auch wieder einige Charaktere, die ich jetzt zwar nicht kannte, aber denke, dass man sie bestimmt auf den vorherigen Reihen bereits kennt. So wie zum Beispiel Leo Valdez oder Piper.

Dennoch fand ich, dass das Buch etwas langsam voran ging. Ich habe hier bereits gehofft, dass es doch noch zum Camp Jupiter geht, leider ist es hier nicht der Fall. Natürlich impliziert das ja bereits der Titel, aber es ist am Ende doch schade, dass es sich am Ende nur ums Labyrinth gedreht hat.

Insgesamt ein tolles drittes Buch, was wahrscheinlich schon in Richtung finale deutet, zumindest scheint es so. Ich bin auf den nächsten Band gespannt!

Rick Rioardan | The Trials of Apollo: the burning Maze

22. März 2019 | 464 Seiten // 7 Stunden und 9 Minuten

Die Reihenfolge der Apollo-Reihe

(1) Das verborgene Orakel

(2) Die dunkle Prophezeiung

(3) das brennende Labyrinth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.