Rezensionen

Breakaway | Rezension

Breakaway von Anabelle Stehl

Rezensionsexemplar

Ich atmete tief durch.

Ich schaffe das.

Nach Berlin waren es über vier Stunden mit dem Bus. Zum Glück. Je mehr Zeit ich hier drin verbrachte, desto mehr Distanz schaffte ich zwischen mir und diesem Ort.

Anabelle Stehl – Breakaway, LYX, S.13
header inhalt

Lia flieht vor ihrer Vergangenheit, weil sie es nicht mehr aushält. Die Blicke ihrer Kommilitonen folgen ihr, ihre Freunde wenden sich von ihr ab und überall auf dem Campus wird nur über sie Getuschelt. Deshalb nimmt sei den erst besten Bus und fährt nach Berlin, um dort die Anonymität der Großstadt zu genießen. Doch schon an ihrem ersten Abend trifft sie Noah, der ihre Welt plötzlich auf den Kopf stellt.

header meinung

Mir hat Breakaway eigentlich ganz gut gefallen. Das Buch ist wieder eine der typischen New Adult Reihen, in denen man als Leser in jeder Reihe eine neue Geschichte mit neuen Charakteren erzählt bekommt. Das mag ich ja immer ganz gerne, weil das Buch damit in sich abgeschlossen ist und ich als Leserin jeder Zeit aus der Reihe aussteigen kann.

Durch den Besuch bei Elias war ich noch völlig durch den Wind und hatte es nicht gerade eilig, heim zu meinen Eltern zu fahren. Ich war angefressen. Mein Bruder vertraute mir anscheinend nicht genug, um mir die ganze Wahrheit zu erzählen.

Anabelle Stehl – Breakaway, LYX, S.28

Breakaway handelt von Lia, die aus ihrer Unistadt flieht, weil sie es dort nicht mehr aushält. Sie ist eigentlich eine ganz netter Hauptcharakter. Sie ist am Anfang etwas unsicher, merkt relativ schnell, dass ihr Plan nach Berlin zu fahren, vielleicht doch nicht so gut war, bleibt aber erst einmal dort, weil sie nirgendswo anders hin kann. Schon am ersten Tag trifft sie in einem Café auf Phuong und Noah. Phuong wird ihr in der nächsten Zeit eine sehr gute Freundin, Noah ihr Love Interest. Lia studiert Film und versucht daher in Berlin, während sie dort vor ihrer Vergangenheit flieht, ein bisschen die Stadt zu erkunden und ihre Freude am Filmen zurück zu bekommen, aber das will nicht so recht gelingen. Insgesamt muss ich aber leider sagen, dass Lia als Hauptcharakter sehr blass bleibt. Mich hat sie ab einem bestimmten Punkt nur noch genervt, weil sie offensichtlich aus einem bestimmten Grund in Berlin war. Dass ihr Geheimnis beim ersten oder zweiten Mal nicht erzählt wird, find ich auch noch annehmbar, aber dass der Leser auch beim dritten und vierten Mal nicht weiß, was los ist, hat mich dann einfach nur noch genervt. Es war schon relativ früh klar für mich, was es ist.

Noah ist Lias Love Interest und kommt aus einer etwas zerrütten Familie. Sein Bruder Elias wurde gerade aus der Firma ihrer Eltern geschmissen, weil er sich mit dem Sohn eines Geschäftspartners angelegt hat. Noah war im Praktikum außerhalb Europas und kommt deshalb nach Hause. Er versucht die Familie zu kitten und gleichzeitig bändelt er mit Lia an. Sie scheint für ihn zunächst eine gute Ablenkung zu sein und er möchte ihr helfen, in Berlin klar zu kommen. Beide verstehen sich sehr gut, erzählen sich meiner Meinung nach aber schon sehr viel persönliches, obwohl die erzählte Zeit ein paar Tage vorangeschritten ist. Zusätzlich war Noah für mich auch eher in Charakter, an den ich mich schlussendlich nicht groß erinnern kann. Er ist loyal zu seiner Familie, offenbar sehr treu, aber auch etwas naiv, weil er oft Dinge einfach übersieht oder nicht wahrhaben möchte.

Und jetzt? Da war ich also. Zum ersten Mal kamen mir Zweifel an meinem Plan die falsche Bezeichnung war, denn er bestand nur aus einem Wort: Berlin.

Anabelle Stehl – Breakaway, LYX, S.30

Manche Sätze oder Passagen waren oft etwas verwirrend, sodass ich als Leser nie so ganz verstanden haben, wieso das erwähnt wurde. Zum Beispiel am Anfang der Geschichte sitzt Lia im Bus mit ihrer Kamera und kurze Zeit später wird erzählt, dass sie ihre Kamera nicht mehr um hat und das impliziert durch das Geschriebene einfach, dass sie diese verloren hat. Doch letztendlich steckte sie dann nur in ihrem Rucksack. Auch das Ende, als Lia wieder in ihrer Unistadt war, fand ich sehr extrem. Ich konnte verstehen, weshalb all das noch einmal gezeigt wurde, aber irgendwie hätte mir es auch gereicht, wenn es aus Lia’s Sicht Noah erzählten worden wäre ohne es so lange zu zeigen.

Schlussendlich muss ich sagen, auch wenn jetzt viel Gemecker war, fand ich das Breakaway ganz okay. Es ist ein nettes New Adult Buch für zwischendurch, das trotzdem Spaß gemacht hat zu lesen. Ich finde, dass die kommenden Bücher schon etwas spannender klingen.

Header Fazit

Breakaway ist ein schönes New Adult Buch für zwischendurch, bei dem man vielleicht nicht so sehr auf den Bau der Charaktere achten sollte.


Anabelle Stehl | Breakaway

27. November 2020 | 464 Seiten

(3) Kommentare

  1. Liebe Andrea,

    ich bin echt gespannt. Im Januar starte ich auch mit dem Buch.
    Die Rezis gehen ja aktuell eher in eine Bewertung, die gut zu deiner passt: Okay.
    Irgendwie schon schade, weil vorab mal wieder gehyped, aber es ist eben genauso ein Debüt.
    Kleine Anmerkung: Das erste Zitat hat ein paar kleine Fehler. Wie immer, nicht böse gemeint 🙂

    Danke für deine Einschätzung.

    Liebe Grüße
    Tina

    1. Drea sagt:

      Hallo Tina,

      Ich bin gespannt, was du davon hälst 🙂
      Und Mensch, ich überprüfe doch jedes Mal die Zitate, aber ich bin so froh, dass ich dich habe, die mir das regelmäßig sagt <3 ändere ich sofort.

      Liebe Grüße
      Andrea

  2. […] ninespo.deeasypeasybooks.depatchis-books.de […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.