Rezensionen

Auris 1 | Auris 2 | Rezension

Rezension Auris 1 und 2 von Sebastian Fitzek

Von Vincent Kliesch und Sebastian Fitzek

In Zusammenarbeit mit Audible

Vielleicht erinnert ihr euch an meine Rezension von „das Geschenk“, bei dem ich am Ende im Fazit schrieb, dass ich erst einmal kein Buch mehr von Sebastian Fitzek in die Hand nehmen möchte. Gut in die Hand habe ich Auris auch nicht genommen. Trotzdem wollte ich dem Hörspiel eine Chance geben, weil ich wirklich sehr viel Positives darüber gehört habe. Damit hatte Fitzek quasi eine letzte Chance bei mir bekommen und sie nicht versemmelt. Dennoch werde ich mit seinen Thrillern kürzertreten.

Dank Audible durfte ich beide Hörspiele von Auris als Rezensionsexemplare hören. Falls ihr die Hörspiele nicht kennt, könnt ihr euch hier den ersten Teil von Auris herunterladen oder direkt zum zweiten Teil von Auris springen, wenn ihr Teil 1 schon kennt. Wer sich übrigens grundsätzlich für Sebastian Fitzek und seine Romane interessiert, findet im Audible Magazin einen interessanten Beitrag über die Schauplätze seiner Romane und „seinem“ Berlin. Schaut einfach mal rein! Ich fand den Beitrag auf jeden Fall sehr spannend.

Ich möchte an dieser Stelle aber auch noch einen Disclaimer einbauen, dass ich zwar in beiden Rezensionen nicht in Bezug auf die Handlung Spoilern werde. Dennoch wird es bei der Rezension zu Auris 2 einen Spoiler zu Teil 1 geben, weil das bei einer Fortsetzung nicht ausbleibt.

Auris 1
header inhalt

Jula hat einen True Crime Podcast und versucht immer neue Themen aufzudecken. Schon länger ist sie an der Geschichte des Audio Profilers Matthias Hegel dran. Sie ist der Überzeugung, dass er zu Unrecht im Gefängnis sitzt. Das möchte sie aufklären. Doch als sie auf eine heiße Spur stößt, wird sie bedroht. Sie lässt sich davon nicht einschüchtern und versucht schließlich gemeinsam mit Hegel herauszufinden, wer ihn weiter im Gefängnis sehen möchte. Dass sie sich damit aber in große Gefahr begibt, bemerkt sie erst viel zu spät.

header meinung

Schon der Einstieg von Auris ist der stark. Matthias Hegel – auch Auris unter seinen Kollegen bei der Polizei genannt – hilft bei einer Ermittlung. Nach der Aufdeckung des Falls stellt er sich seinem Kollegen, weil er angeblich eine Frau umgebracht hat. An dieser Stelle dachte ich mir dann: „Und nun? Wie solls weiter gehen?“ Aber die Geschichte ergibt schnell Sinn, als dann Jula, die Protagonistin, auf der Bildfläche erscheint. Sie hat nämlich einen Podcast und möchte die Geschichte rund um Auris neu aufrollen, weil sie glaubt, dass er unschuldig ist.

Mir hat Jula als Charakter sehr gut gefallen. Ich mochte zwar ihre Hörspiel Stimme am Anfang gar nicht, weil sie ein bisschen nervig war. Aber nach ein paar Minuten hatte ich mich dran gewöhnt. Die Sprecherin ist sehr laut und direkt. Was sehr gut zu Julas Charakter passt. Sie ist Journalistin und wird leider in ihrem aktuellen Sender untergebuttert. Sie musste sich oft durchsetzen und ist deshalb auch so tough. Das hat mir ziemlich gut gefallen, denn dann machen auch viele der üblichen unüberlegten Handlungen der Protagonisten Sinn.

Jula wird bedroht, als sie auf eine heiße Spur im Fall Hegel trifft und versucht dann gemeinsam mit ihm herauszufinden, wer die Person ist, die Jula bedroht. Das Ganze ist super spannend, denn Hegel selbst will ihr eigentlich nicht helfen, da er laut seinen Aussagen rechtmäßig im Gefängnis sitzt. Im Laufe einer sehr spannenden Geschichte, werden sie auch zu einer Art Freunde, bis das Ende mit einem sehr krassen WTF Moment um die Ecke kommt.

Ich bin sehr froh, dass ich Auris eine Chance gegeben habe. Das Hörspiel ist richtig cool und auch die Charaktere haben alle etwas Besonderes. Neben Jula und Hegel gibt es dann noch Julas Freund und ihren kleinen Bruder Elias, der verdammt lustig ist. Er ist ein bisschen assi, weil er aus einer anderen Familie kommt, die im Brennpunkt Berlins wohnt. Aber Jula versucht alles, um ihm zu zeigen, wie ein besseres Leben aussehen kann – und das, ohne überheblich zu sein. Ihr Bruder bringt einen gewissen Schwung in die Geschichte, den ich sehr mochte.

Die Puzzleteile, die dem Hörer hingeworfen werden, sind zum Teil wirklich knifflig. Obwohl ich wirklich viele Thriller gelesen habe, haben mich die Twists jedes Mal aufs neue Überrascht. Die Suche und auch die Aufklärung des Falls am Ende waren wirklich toll. Die letzte Stunde wollte ich das Hörspiel gar nicht mehr ausmachen, weil ich so gefesselt war. Aber ganz nach Fitzekmanier: Als das Buch eigentlich so gut wie zu Ende war, kommt auch da noch einmal der richtige Knaller und der hat mich fast aus den Socken gehauen. Ich war wirklich froh, dass ich Auris 2 schon hatte, sonst wäre ich bei solch einem Cliffhanger richtig sauer gewesen.

Header Fazit

Auris ist ein super Auftakt für eine hoffentlich noch sehr gute Reihe. Ihr wisst, ich bin eigentlich gar kein Fitzek Fan mehr, aber Auris hat mich positiv überrascht! Allein für das Hörspielerlebnis lohnt es sich.


Auris 2 von Sebastian Fitzek
header inhalt

Mitten in Berlin wird ein Baby entführt. Die Mutter verzweifelt am Telefon, doch die Polizei weiß nicht, woher der Anruf kommt und kann nicht helfen. Deshalb wird Matthias Hegel erneut zu einem Fall herangezogen. Doch auch Jula wird in diesen verwickelt und bringt sich erneut in Gefahr, um der Mutter und dem Kind zu helfen.

header meinung

STOP! Ich möchte hier noch einmal darauf hinweisen, dass diese Rezension automatisch Spoiler zum ersten Teil enthält!

Auris 2 ist völlig anders aufgebaut als es noch der erste Teil war. Wo es in Teil 1 darum ging, die Charaktere kennenzulernen und auch als Hörer für sich zu entscheiden, ob Hegel nun schuldig ist oder nicht, ist es im zweiten Teil klar, dass er auf jeden Fall Dreck am Stecken hat. Immerhin sitzt er wieder im Gefängnis, weil er des Mordes an seiner Frau beschuldigt wird. Die Freundschaft zu Jula existiert auch nicht mehr.

Jula ist derweilen gut mit ihrem Podcast beschäftigt, vertieft die Freundschaft mit ihrem mysteriösen Hackerfreund und nähert sich so langsam wieder ihrem Ex-Freund. Alle drei kennt man auch schon aus Band 1. Außerdem unterstützt sie ihren Bruder Elias weiterhin wo sie kann. Der ist jetzt sogar Influencer, weil er als Rapper über die Geschehnisse aus Band 1 rappt und damit sehr erfolgreich ist. Er spielt leider in Auris 2 nicht mehr so eine große Rolle wie im ersten Teil.

Nun startet Band 2 mit der Entführung eines Kindes und dem Einsperren der Mutter durch den Vater auf ihrem Dachboden. Die Mutter hat zuvor versucht die Polizei anzurufen. Das Problem dabei ist, dass sie zwar das Handy ihres Mannes hat, welches aber leider ein Undercover Handy war und somit eine Organisation auf die Bildfläche ruft, die für Kindesentführungen – oder wie sie es nennen: „Vermittlungen“ – zuständig sind. Ob das hierbei immer mit rechten Dingen zugeht, ist von vornherein klar: Nein. Und das wird im Laufe der Geschichte noch klarer.

Aber wie kommen Jula und Hegel jetzt ins Spiel? Ganz einfach: Jula wird erneut zu ihm gerufen, der ihr diesen Fall gibt. Sie soll ihm helfen, herauszufinden, von wo die Frau anruft und wer sie ist. Dass er aber nicht nur die Aufklärung des Falls im Kopf hat, ist Jula von vornherein klar. Nur ihr bleibt nichts anderes übrig, da sie sehr verzweifelt nach einer Spur ihres anderen, aber leider verschollenen Bruders Moritz sucht. Sein Tod war bereits in Auris ein großer Teil von Jula und der Grund, weshalb sie den Podcast überhaupt begonnen hat. Doch am Ende stellte sich heraus, dass er noch lebt. Aber mehr als eine Nummer, die nach Julas Anruf deaktiviert wurde, hat sie nicht. Nur Hegel kann ihr weiterhelfen, da er behauptet zu wissen, was mit ihm passiert ist.

Zwischen den beiden herrscht mittlerweile eine eher kalte Stimmung. Jula glaubt, dass er Schuldig ist und hat auch keine Lust mehr, mit ihm zu arbeiten. Hegel ist diese Tatsache bewusst, weiß gleichzeitig auch, wie er sie so manipulieren kann, dass sie ihm die nötigen Informationen liefert.

Mir war nicht klar, dass mir ein Charakter noch unsympathischer werden konnte. Aber ich mag Hegel einfach nicht. Er ist ein Arschloch, manipulativ und einfach nur überheblich. Ich denke, dass das so sein soll und deshalb ist das auch verdammt gutgeschrieben. Auch der Schauspieler bringt das verdammt gut rüber. Er arbeitet immer nur für seine Sache und die einzige Person, die ihm noch wichtig ist, ist seine Tochter, auf die nie etwas kommen darf.

Jula hingegen wurde mir immer sympathischer. Ihre Art, nun auch die neue Sprecherin und einfach ihr Umgang mit den Ereignissen macht sie zu einer unglaublich toughen und coolen Frau. Ich mochte auch ihre Entwicklung vom ersten zum zweiten Buch. Während sie im ersten Teil sich noch ohne großes Zögern in jede Situation gestürzt hat, geht sie jetzt schon überlegter an die Sache ran und beginnt auch Hegels Aussagen zu hinterfragen. Nichtsdestotrotz wäre sie nicht eine gute Thriller Protagonistin, wenn sie sich am Ende nicht doch in Gefahr begibt. Aber sie weiß Hegel mittlerweile einzuschätzen und arbeitet so ein bisschen gegen seine Manipulation.

Header Fazit

Insgesamt hat mir die Story hier wieder wirklich gut gefallen. Es gibt weniger überraschende Momente wie im ersten Teil und die Geschichte fand ich auch nicht so stark. Trotzdem hat mir das Tempo und die Weiterführung von Hegels und Julas Beziehung gut gefallen. Es muss aber auch ein dritter Teil kommen, damit die Geschichte mit Julas Bruder endlich mal ein Happy End findet!


Sebastian Fitzek und Vincent Kliesch| Auris 1 und 2

30.04.2019 | 6 Std 42 Min

29.04.2020 | 6 Std 54 Min

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.