Rezensionen

All das Ungesagte zwischen uns | Rezension

All das ungesagte zwischen uns von Collen Hoover

Miller hat mich zwar das ganze Schuljahr über quasi keines Blickes gewürdigt, aber ich kann jemanden, den ich zumindest vom Sehen kenne, nicht in dieser Höllenhitze draußen stehen lassen, egal, wie scheiße er mich vielleicht findet

Colleen Hoover – All das Ungesagte zwischen uns, dtv bold, S.28.
header inhalt

Nach dem Unfall ihres Mannes, ändert sich Morgans Leben komplett. Es gerät aus den Fugen und stellt sie auf eine ganz neue Probe. Gleichzeitig entgleitet ihr ihre Tochter, die sich heimlich mit Jungen trifft, um ihre Mutter zu ärgern. Den einzigen Halt findet sie bei ihrem Jugendfreund und ehemaligen Verlobten ihrer toten Schwester Jonah.

header meinung

All das ungesagte zwischen uns hat mir sehr gut gefallen. Das Buch ist wieder ganz anders als Verity, aber nicht weniger schwer im Thema. Vorweg: Es geht in diesem Buch um den Tod eines Elternteils, daher müsst ihr selbst wissen, ob ihr das Buch lesen möchtet oder nicht.

Obwohl es mir insgesamt gut gefallen hat, fand ich den Eintstieg schwierig. Ich mochte das erste Kapitel nicht und dachte mir, dass das auf eine ganz komische Geschichte hinausgeht. Die ganze Truppe fühlte sich irgendwie so pseudo Erwachsen an, weil die Hauptpersonen zudem Zeitpunkt noch im Teenie alter waren. Aber mit dem zweiten Kapitel begann auch schon der Perspektivwechsel zu ihrer Tochter und ab da mochte ich All das ungesagte zwischen uns sehr.

Kaum ist die Tür hinter ihm zugefallen, kommt eine Instagram-Benachrichtung bei mir an.
Miller Adams folgt dir jetzt. Ich lächle. Vielleicht habe ich mir doch bloß eingebildet, dass er mir aus dem Weg geht.

Colleen Hoover – All das Ungesagte zwischen uns, dtv bold, S.41.

Morgan und Clara sind Mutter und Tochter. Beide sind tolle Protagonistinnen mit ihren eigenen Problemen. Morgan hat Clara sehr jung bekommen, daher ist sie auch erst Mitte 30, als Clara bereits 17 ist. Sie ist eine gute Mutter, verbietet ihrer Tochter wenig und hat ein wirklich schönes und vertrauensvolles Verhältnis mit ihr. Doch als Morgans Mann und damit Claras Vater stirbt, wird ihre Beziehung schwierig. Morgan findet auch noch am selben Abend des Todes heraus, dass sie betrogen wurde. Mit ihren Gedanken und ihrem Hass auf ihren toten Ehemann ist sie zunächst allein, traut sich nicht sich Clara anzuvertrauen, weil sie nicht möchte, dass Clara falsch von ihrem Vater denkt. Doch bei Jonah, dem besten Freund ihres Mannes, findet sie halt, denn auch er wurde betrogen. Ihr Mann und seine Freundin hatten nämlich ein Verhältnis und beide sind in diesem Unfall gestorben. So wachsen Jonah und Morgan zusammen, gleichzeitig entzweien sich Morgan und Clara, weil Clara rebellisch wird, weil sie mit dem Tod ihres Vaters und ihrer Tante absolut nicht klarkommt und mit ihrem Freund beginnt Dinge zu machen, die untypisch für sie sind.

Clara mochte ich als Protagonistin auch sehr. Sie ist zwar mit ihren 17 Jahren ab und an etwas nervig, aber viele ihrer Handlungen konnte ich nachvollziehen. Sie liebt ihren Vater über alles, kommt aber mit seinem Tod – verständlicherweise – gar nicht klar. Zur selben Zeit kommt sie mit Miller zusammen, doch das findet Morgan nicht gut, weil sie Miller mit seinem Vater gleichsetzt, der im Gefängnis sitzt. Miller ist ein Jahr älter als Clara und ein unglaublich süßer Freund. Er ist frech und hilft ihr durch die schwere Zeit. Er unterstützt Clara leider bei einigen Dummheiten, aber letztendlich merkt man, dass er selbst nicht weiß, wie er mit ihrer Trauer umgehen soll. Clara und er haben ab und an einige Konflikte, die oft von Clara ausgehen. Miller finde ich, hat aber immer sehr gut reagiert und zwischen den beiden gab es nie riesiges Drama.

Ich trinke einen Schluck Wein, um Zeit zu gewinnen, während ich überlege. Jonah sieht enttäuscht aus. Vielleicht ist sein Blick auch geringschätzig. Den gleichen Gesichtsausdruck hatte er vor siebzehn Jahren, als er von hier fortgegangen ist. Und genau wie damals weiß ich nicht, ob seine Enttäuschung sich nach außen oder nach innen richtet.“

Colleen Hoover – All das Ungesagte zwischen uns, dtv bold, S.50.

Der Fokus des Buches ist letztendlich schwierig zu definieren. Zum einen gibt es die Konflikte zwischen Morgan und Clara, die einen großen Teil einnehmen, dann gibt es die Probleme zwischen Jonah und Morgan. Alles in allem mochte ich das Buch aber sehr. Es hat die Thematik rund um zwei betrogene Partner, zwei tote Partner und gleichzeitig mit den lang verborgenen Gefühlen zwischen Morgan und Jonah sehr gut dargestellt und beleuchtet. Obwohl vor allem der Tod präsent ist und doch irgendwo auch schwierig, hat Colleen Hoover das Thema meiner Meinung nach gut genug angerissen und auch aufgezeigt, dass jeder anders trauern kann und muss.

Auch das Ende von All das ungesagte zwischen uns hat mir sehr gut gefallen. Es ist logisch, dass es genau auf dieses Ende hinauslaufen wird. Hätte Colleen Hoover es anders gelöst, wäre ich glaube ich schon enttäuscht gewesen.

Header Fazit

All das ungesagte zwischen uns ist ein tolles Colleen Hoover Buch, das großen Spaß gemacht hat zu lesen. Definitiv eine Empfehlung für alle Fans!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner