Conventions

LitBlog Convention 2019

Litblog Convention 2019 Automatenfotos

Alle Jahre wieder treffen sich Buchbloggerinnen und Buchblogger im Bastei Lübbe Haus in Köln und verbringen einen ziemlich coolen Tag mit Autoren und Verlagsmenschen. Dieses Jahr war ich das zweite Mal da und mir hat es wieder genauso viel Spaß gemacht, auch wenn nicht alle Workshops etwas für mich waren. Ich habe deshalb auch nur drei statt fünf besucht, aber die drei waren unglaublich toll!

Im ersten Workshop hat Kira Licht von ihrem Alltag als Autorin geredet. Wie sie schreibt, wann sie schreibt und es ging vor allem und die Protagonisten aus Gold und Schatten! Es wurde zwar ein wenig gespoilert für diejenigen, die das Buch noch nicht kannten. ABER es wurden keine riesen Geheimnisse verraten. Spannend fand ich, dass Kira einen völlig normalen Arbeitsalltag hat, damit sie überhaupt etwas schafft. Schön fand ich auch den Abschluss des Workshops, bei dem wir uns noch mit ihr unterhalten konnten. Aber ich fand leider auch, dass die 40/50 Minuten für solch ein Thema und solch ein Buch einfach viel zu kurz waren.

Weiter ging es dann mit April Dawson. Ich kannte sie zuvor nicht und dachte tatsächlich immer, dass sie Amerikanerin oder Engländerin wäre. Aber als ich sah, dass sie zur LitBlog Convention kam, hab ich erst einmal gegoogelt und war unglaublich überrascht, dass sie aus Österreich kommt. Aber umso einfacher war es natürlich ihr zu Folgen. Auch sie hat von ihrem Schreiballtag erzählt, aber auch von ihrer Reise zu LYX überhaupt. Wie sie das Schreiben begonnen hat, wie sie zu LYX kam. Und das niedlichste war: Dass sie immer wieder betont hat, wie froh sie über all die Erfahrungen ist. Eine sehr sympathische Person, auf deren Buch ich mich richtig freue.

Der letzte Workshop führte uns erneut ins Tonstudio. Diesmal ging es nicht darum, dass uns eine Sprecherin ihren Alltag dort zeigte, sondern eine Autorin erzählte uns, wie sie ein Buch schrieb, dass von vornherein vertont werden sollte. Dania Dickens hat „Profiling Murder – Fall 1“ geschrieben und es wurde dann vertont. Ein Thriller, der schon ziemlich hart ist, wie ich finde. Dennoch hat der Workshop Spaß gemacht und vier durften auch einen Teil mit der Autorin einsprechen, was ziemlich cool war.

Und am Ende des Tages war ich mal wieder völlig fertig von all den Eindrücken und tollen Workshops, die uns Verlage wie Lübbe, Knaur und Diogenes zusammengestellt hatten.

(4) Kommentare

  1. sagt:

    Hey!
    Das ist ein interessanter Beitrag! Ich war noch nie auf einer Convetion und finde es immer spannend davon zu hören, was dort eigentlich gemacht wird.
    Liebe Grüße, Aurora

    1. sagt:

      Hey 🙂
      Es ist echt cool und auch spannend, wenn man andere Bloggerinnen und Blogger trifft 🙂

  2. sagt:

    Hallo Andrea,

    ach Mensch, vielleicht sollte ich mir die LBC wirklich mal in den Kalender schreiben, die Treffen mit den AUtoren, die Gespräche, die Wiedersehensfreude abseits der Messen, da hätte ich schon Bock drauf.

    Danke für den Beitrag.

    Liebe Grüße
    Tina

    1. sagt:

      Hallo Tina,

      es ist einfach richtig cool, vor allem weil die LBC immer so zwischen den Buchmessen ist 🙂 und man da doch auch immer viele Leute sieht und trifft, die vielleicht auf eine der Messen auch nicht kommen können.

      Liebe Grüße
      Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.