High Tea

Meine Lesegeschichte

Meine Lesegeschichte

Heute möchte ich euch einmal erzählen, wie ich überhaupt zum Lesen gekommen bin. Nadine von Wörter auf Reisen hat dazu vor ein paar Wochen aufgerufen und ich hatte richtig Lust darüber zu schreiben, denn ich bin nicht von vornherein ein Bücherwurm gewesen und ganz ehrlich: Bücher und ich waren eine ganz lange Zeit auf Kriegsfuß.

Kassetten & Hörbücher

Angefangen hat meine Reise wie vermutlich bei den meisten mit Hörspielen und Kassetten. Dadurch, dass ich eine große Schwester habe, wurden mir sehr viele Kassetten bereits vererbt und da hatte ich schon eine echt gute Sammlung. Ich habe Bibi Blocksberg & Bibi & Tina geliebt. Als ich größer wurde, hing ich gebannt an den Drei ??? Hörspielen und wollte immer mehr und mehr. In die Welt der Hörbücher wurde ich über die Harry Potter Kassetten eingeführt. Meine Schwester hat die Bücher gelesen, aber die waren mir einfach zu langweilig, um sie selbst zu lesen, aber ich habe es geliebt sie zu hören. Vor allem Buch 2 habe ich rauf und runter gehört. Ich weiß gar nicht wieso, denn ich erinnere mich noch, wieviel Angst ich vor Rufus Becks Darstellung des Parsels hatte. Gleichzeitig war ich total fasziniert von ihm.

Die Freche Mädchen Bücher

Ich habe nie viel gelesen, weil mich die ganzen Kinderbücher nie interessiert haben. Ich fand sie langweilig. Aber ich erinnere mich noch gut daran, als wir im Deutschunterricht die „tolle“ Aufgabe hatten, ein Buch von zu Hause vorzustellen. Ich weiß noch, wie sehr ich meine Lehrerin in diesem Moment gehasst habe, denn ich las ja zu dem Zeitpunkt nicht. Was hätte ich also vorstellen sollen? Und die Pferdebücher oder Hanni & Nanni von meiner Schwester haben mich einfach nicht interessiert. Aber eine Freundin von mir half aus und erzählte mir von diesem wirklich tollen Buch, dass sie mir ausleihen könne! Das habe ich dann aus Verzweiflung angenommen und war verliebt in die Freche Mädchen Bücher. Ich habe so viele davon gelesen. Zwar langsam, aber so erwachte meine Liebe zu solchen kitschigen Büchern. Passte natürlich auch zu dieser Zeit. Ich war knapp 12/13 und damit die absolute Zielgruppe.

Der Einfluss von Julian

Meinen Blog und meine Leseleidenschaft würde es nicht geben, hätte mir Julian nicht Eragon in die Hand gedrückt. Wir haben uns damals mit 14 kennengelernt und irgendwie war ich zu dem Zeitpunkt schon gesättigt und wollte andere Genres lesen, wusste aber nicht was. Ich habe mal hier, mal da was aus der Bücherei ausgeliehen, aber nichts hatte mir so richtig gefallen. Und dann kam Eragon und damit das Fantasygenre um die Ecke. Ab da war ich Büchern verfallen! Ich habe zwar immer noch nicht überragend viel gelesen. 2017 habe ich das erste Mal mit Goodreads angefangen und habe da im Jahr 25 Bücher gelesen und das hat sich dann gesteigert mit den Jahren. Aber es ist auch egal, wie viel man liest, solange man Spaß hat! Und den hatte ich. Ich habe, wie gesagt, Eragon verschlungen, Tintenherz, die Edelstein Trilogie, Panem und und und. Teilweise haben Julian und ich sogar nebeneinander gelesen, einfach weil wir ein Buch so unglaublich spannend fanden.

Studium und Blog

Tja und dann, nach vielen hin und her habe ich mich entschieden Germanistik zu studieren. Ich hätte niemals gedacht, dass ich jemals ein Fach studieren werde, was sich vorwiegend auf Literaturwissenschaft stützt (zumindest an meiner Uni). Mal wieder hat mir Julian dann noch Mut gegeben meinen Bücherblog anzufangen und bis heute durchzuhalten. Es gab natürlich immer mal wieder stressige Phasen, Neufindungsphasen, aber alles in allem liebe ich meine Leidenschaft sehr.

Wie ist eure Lesegeschichte?

(4) Kommentare

  1. Hallöchen!
    Ich find es wirklich toll, dass du deine Geschichte mit uns geteilt hast. Und auch zur Abwechslung mal nicht Harry Potter der ausschlaggebende Lesegrund ust – hurra! Die freche Mädchen Bücher hab ich ebenfalls verschlungen in dem Alter, war allerdings vorher schon ein häufiger Bibliotheksgänger. Ach, da werden direkt Erinnerungen wach =)

    Liebe Grüße!
    Gabriela

    1. Drea sagt:

      Hallo,

      vielen Dank und nun, ich mochte Harry Potter erst mit den Filmen so richtig. Klar die Hörbücher waren ganz nett, aber erst die Filme konnten mich dann überzeugen 🙂

      Liebe Grüße
      Andrea

  2. sagt:

    Hi Andrea,

    deine Lesegeschichte war sehr interessant und schön zu lesen. Bevor ich lesen konnte, habe ich auch gerne Kassetten und Hörspiele gehört und mir wurde vorgelesen. Ich war als erstes von „Das magische Baumhaus“ verzaubert und viel „Zeitdetektive“ und „Fünf Freunde“ gelesen. Meine Lesegeschichte gleicht deiner übrigens in der Hinsicht, dass ich als Drittklässler fast jeden vorhandenen Band der „Frechen Mädchen“ aus der Schulbücherei ausgeliehen. Was ich mir dafür von meinen Mitschüler*innen anhören musste, kannst du dir denken … Die Bücher haben jedenfalls Spaß gemacht, wenngleich ich noch etwas zu jung, um manche Probleme der Protagonistinnen zu verstehen. Der erste „Eragon“-Band hat auch meine Liebe zur Fantasy und zu meiner Lieblingsautorin Cornelia Funke geweckt. Interessanterweise konnte ich die Anzahl der Bücher pro Jahr durch LovelyBooks, den Blog und Bookstagram enorm steigern, ohne Druck dabei zu verspüren.

    Ich lese oft mit meinem Bruder und meiner Mutter nebeneinander, das ist wirklich schön.

    Mein Studium ist noch etwas hin, doch es wird definitv auf Germanistik in meiner Heimatstadt oder Buchwissenschaft hinauslaufen. Ich freu mich auf die Zeit und bin dankbar für die Leseleidenschaft!

    Viele Grüße

    Daniel

    1. Drea sagt:

      Hallo Daniel,
      danke für deine Lesegeschichte. Ich finde es leider sehr schade, dass du so negative Erfahrungen machen musstet, da wir beide und die gesamte Buchcommunity wohl wissen, dass ein Buch nicht „für Mädchen“ oder „für Jungs“ ist.
      Ich merke diesen Anstieg an gelesenen Büchern auch bei mir. Aktuell höre ich neben der Arbeit viel Hörbuch und schaffe dadurch natürlich viel mehr Bücher. Sollte ich da mal Druck verspüren, weil einfach auch das Leben dazwischen kommt, kann ich damit mittlerweile aber auch gut umgehen und versuche mich damit gar nicht erst verrückt zu machen.

      Das freut mich, dass du schon weißt, wohin dich dein Weg verschlagen wird! Die beiden Studiengänge sind definitiv perfekt, um die Leseleidenschaft noch einmal neu zu entflammen und Germanistik kann ich nur empfehlen! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.